Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Sudan: Zehntausende demonstrieren wieder gegen Militärrat

Nach gewaltsamer Niederschlagung  

Sudan: Zehntausende demonstrieren wieder gegen Militärrat

30.06.2019, 19:16 Uhr | AFP

 (Quelle: imago images / Xinhua)
Erneut Tote bei Protesten im Sudan

In der Hauptstadt Sudans sind erneut zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie fordern von der Militärregierung die Machtübergabe an eine Zivilregierung. Bei den landesweiten Protesten sind mindestens sieben Menschen getötet und zahlreiche verletzt. (Quelle: Reuters)

Khartum: Bei landesweiten Protesten im Sudan hat es erneut zahlreiche Tote und Verletzte gegeben. (Quelle: Reuters)


Sie wollen, dass die Macht endlich wieder in den Händen des Volkes liegt: Bei Massenprotesten haben zahlreiche Sudanesen den Rücktritt des Militärrats gefordert. Doch der ist nicht bereit, seine Position aufzugeben.

Bei erneuten Massenprotesten gegen den regierenden Militärrat im Sudan sind am Sonntag in der Hauptstadt Khartum und weiteren Städten des Landes Zehntausende auf die Straßen gegangen. Es waren die ersten Massenproteste seit der gewaltsamen Auflösung des zentralen Protestlagers in der Hauptstadt, bei der am 3. Juni Dutzende Menschen getötet worden waren.

Der sudanesische Berufsverband SPA rief die Demonstranten in Khartum im Onlinedienst Twitter auf, zum Präsidentenpalast zu ziehen, "um Gerechtigkeit für die Märtyrer" vom 3. Juni und "eine bedingungslose Machtübergabe an die Zivilbevölkerung" zu fordern.

Die Polizei setzte Augenzeugen zufolge im Norden und Osten Khartums Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die gefürchtete paramilitärische Einheit RSF war mit Maschinengewehren bewaffnet an mehreren Plätzen in Khartum präsent. Er werde keinen "Vandalismus" tolerieren, warnte der Leiter der Einheit, Mohamed Hamdan Dagalo.

Der Militärrat warnte die Protestbewegung

Auch in der Stadt Gadaref im Osten des Landes griffen die Sicherheitskräfte laut Zeugenberichten zu Tränengas. In den Städten Al-Obied, Madani und Chasma el-Girba kam es ebenfalls zu Protesten. Der Militärrat warnte die Protestbewegung Allianz für Freiheit und Wandel, die zu den Demonstrationen aufgerufen hatte, er werde sie "vollumfänglich verantwortlich machen", falls jemandem etwas zustoße.

Im Vorfeld der Proteste hatten die EU, mehrere westliche Staaten und Menschenrechtsorganisationen beide Seiten zur Zurückhaltung aufgefordert, um erneute Gewalt zu verhindern. Äthiopien und die Afrikanische Union bemühen sich derzeit, zwischen der Opposition und dem Militärrat zu vermitteln.

Der Militärrat will die Macht nicht abgeben

In dem ostafrikanischen Staat hatte nach dem Sturz des langjährigen Staatschefs Omar al-Baschir infolge von monatelangen Massenprotesten im April ein Militärrat die Führung übernommen. Er weigert sich, die Macht zügig an eine zivile Regierung zu übergeben.
 

 
Seit der gewaltsamen Auflösung des Protestcamps am 3. Juni wurden nach Angaben oppositionsnaher Ärzte insgesamt etwa 130 Menschen getötet. Nach offiziellen Angaben starben allein am 3. Juni 61 Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal