Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Italien: Polizei hebt bei Razzia Neonazi-Waffenlager aus – und findet Rakete

Razzia in Norditalien  

Polizei hebt Neonazi-Waffenlager aus – und findet eine Rakete

Von Jonas Mueller-Töwe

16.07.2019, 12:45 Uhr
 (Quelle: t-online.de)
Polizei hebt Neonazi-Waffenlager aus und findet eine Rakete

Italienische Ermittler haben bei Neonazis ein umfangreiches Waffenlager mit Kriegswaffen ausgehoben. Dabei fanden die Beamten der Staatspolizei eine funktionstüchtige Rakete. (Quelle: t-online.de)

Groß angelegte Aktion: Die Polizei in Italien hat bei Neonazis eine funktionstüchtige Rakete gefunden. (Quelle: t-online.de)


Die Anti-Terror-Abteilung der italienischen Staatspolizei hat bei einer Razzia gegen Neonazis ein riesiges Waffenlager ausgehoben. Sie kamen ihnen bei der Überwachung von Ukraine-Kämpfern auf die Spur.

Italienische Ermittler haben bei einer groß angelegten Aktion gegen Neonazis ein umfangreiches Waffenlager mit Kriegswaffen ausgehoben – dabei fanden die Beamten der Staatspolizei unter anderem eine funktionstüchtige Luft-Luft-Rakete. Drei Personen wurden festgenommen, teilte die Staatspolizei mit. Damit kamen einjährige Ermittlungen zu ihrem vorläufigen Abschluss.

Spur in der Ostukraine

Auf die Schliche seien die Ermittler den Verdächtigen gekommen, als sie die Spur von italienischen Kämpfern in der Ukraine verfolgten, hieß es in einer Mitteilung am Montag. Den ersten Angaben der Polizei zufolge hatte sich das Netzwerk an militärischen Aktionen gegen die prorussischen Separatisten im Donbass beteiligt.

Anschließend herrschte allerdings Verwirrung: Mehrere Medien berichteten ohne Angaben von Quellen, die Männer hätten sich auf Seiten der Separatisten an den Kämpfen beteiligt. Die Polizei strich daraufhin am Dienstag die Passage aus der eigenen Mitteilung. Dort hieß es im Anschluss lediglich noch, die Männer hätten sich am bewaffneten Konflikt in der Donbass-Region beteiligt. 

Immer wieder beteiligen sich Rechtsextremisten aus ganz Europa an den Kämpfen in der Ukraine – auf beiden Seiten. Bei dem nun Hauptverdächtigen handelt es sich laut Medienberichten allerdings um einen ehemaligen Kandidaten der pro-russischen italienischen Kleinstpartei "Forza Nuova". Er soll früher als Zollbeamter gearbeitet haben.

In seinem Haus und einem kleinen Lager fand die Polizei laut Mitteilung insgesamt neun Sturmgewehre, sieben Pistolen, drei Schrotflinten, 20 Bajonette sowie fast 1.000 Schuss Munition und weitere Waffenteile – ebenso wie die moderne Rakete. 

Rakete aus französischer Produktion

Die Luft-Luft-Rakete vom Typ Matra S530 aus französischer Produktion sei für den Verkauf bestimmt gewesen. Der 60-Jährige habe die Rakete an Extremisten in der Ukraine verkaufen wollen. An den Verhandlungen darüber seien auch die beiden weiteren Verdächtigen beteiligt gewesen.
  

 
Eine solche Rakete mit einer Reichweite von rund 25 Kilometern und Überschallgeschwindigkeit kann nur von einem Flugzeug aus abgeschossen werden. Wie der Mann an die Rakete gekommen war, die nach italienischen Medienberichten unter anderem bei den Streitkräften des Golfemirats Katar im Einsatz sei, wurde zunächst nicht bekannt.

Update, 16.7.2019, 12.47 Uhr: In einer früheren Version des Artikels hieß es unter Berufung auf Polizeiangaben, die Ermittlungen hätten sich gegen ein Netzwerk von Italienern gerichtet, das den Kampf gegen Separatisten in der Ukraine unterstützt habe. Die Polizei hat die Angaben allerdings einen Tag später zurückgezogen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal