Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandTerrorismus

Italien: Polizei hebt bei Razzia Neonazi-Waffenlager aus – und findet Rakete


Polizei hebt Neonazi-Waffenlager aus – und findet eine Rakete

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 16.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Die beschlagnahmte Rakete vom Typ Matra S530: Anti-Terror-Ermittler der italienischen Staatspolizei haben sie bei Neonazis beschlagnahmt.
Die beschlagnahmte Rakete vom Typ Matra S530: Anti-Terror-Ermittler der italienischen Staatspolizei haben sie bei Neonazis beschlagnahmt. (Quelle: Polizia di Stato)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAtomkrieg: Scholz kontert PutinSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSöder-Tochter zeigt sich mit FreundSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextRadfahrerin kollidiert mit Lkw – totSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Anti-Terror-Abteilung der italienischen Staatspolizei hat bei einer Razzia gegen Neonazis ein riesiges Waffenlager ausgehoben. Sie kamen ihnen bei der Überwachung von Ukraine-Kämpfern auf die Spur.

Italienische Ermittler haben bei einer groß angelegten Aktion gegen Neonazis ein umfangreiches Waffenlager mit Kriegswaffen ausgehoben – dabei fanden die Beamten der Staatspolizei unter anderem eine funktionstüchtige Luft-Luft-Rakete. Drei Personen wurden festgenommen, teilte die Staatspolizei mit. Damit kamen einjährige Ermittlungen zu ihrem vorläufigen Abschluss.

Spur in der Ostukraine

Auf die Schliche seien die Ermittler den Verdächtigen gekommen, als sie die Spur von italienischen Kämpfern in der Ukraine verfolgten, hieß es in einer Mitteilung am Montag. Den ersten Angaben der Polizei zufolge hatte sich das Netzwerk an militärischen Aktionen gegen die prorussischen Separatisten im Donbass beteiligt.

Anschließend herrschte allerdings Verwirrung: Mehrere Medien berichteten ohne Angaben von Quellen, die Männer hätten sich auf Seiten der Separatisten an den Kämpfen beteiligt. Die Polizei strich daraufhin am Dienstag die Passage aus der eigenen Mitteilung. Dort hieß es im Anschluss lediglich noch, die Männer hätten sich am bewaffneten Konflikt in der Donbass-Region beteiligt.

Immer wieder beteiligen sich Rechtsextremisten aus ganz Europa an den Kämpfen in der Ukraine – auf beiden Seiten. Bei dem nun Hauptverdächtigen handelt es sich laut Medienberichten allerdings um einen ehemaligen Kandidaten der pro-russischen italienischen Kleinstpartei "Forza Nuova". Er soll früher als Zollbeamter gearbeitet haben.

In seinem Haus und einem kleinen Lager fand die Polizei laut Mitteilung insgesamt neun Sturmgewehre, sieben Pistolen, drei Schrotflinten, 20 Bajonette sowie fast 1.000 Schuss Munition und weitere Waffenteile – ebenso wie die moderne Rakete.

Rakete aus französischer Produktion

Die Luft-Luft-Rakete vom Typ Matra S530 aus französischer Produktion sei für den Verkauf bestimmt gewesen. Der 60-Jährige habe die Rakete an Extremisten in der Ukraine verkaufen wollen. An den Verhandlungen darüber seien auch die beiden weiteren Verdächtigen beteiligt gewesen.


Eine solche Rakete mit einer Reichweite von rund 25 Kilometern und Überschallgeschwindigkeit kann nur von einem Flugzeug aus abgeschossen werden. Wie der Mann an die Rakete gekommen war, die nach italienischen Medienberichten unter anderem bei den Streitkräften des Golfemirats Katar im Einsatz sei, wurde zunächst nicht bekannt.

Update, 16.7.2019, 12.47 Uhr: In einer früheren Version des Artikels hieß es unter Berufung auf Polizeiangaben, die Ermittlungen hätten sich gegen ein Netzwerk von Italienern gerichtet, das den Kampf gegen Separatisten in der Ukraine unterstützt habe. Die Polizei hat die Angaben allerdings einen Tag später zurückgezogen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Polizia di Stato: "Formati neo-nazisti a Torino: trattavano la vendita di un missile" (ital.)
  • mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Palästinenser beschießen Israel mit Rakete
PolizeiUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website