Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Zivile Opfer: Sieben Tote bei Terroranschlag in der Türkei

Zivile Opfer  

Sieben Tote bei Terroranschlag in der Türkei

12.09.2019, 20:53 Uhr | AFP, dpa

Zivile Opfer: Sieben Tote bei Terroranschlag in der Türkei. Die Provinzhauptstadt Diyarbakir: Die Region leidet seit langem unter dem Konflikt zwischen der türkischen Zentralregierung und den kurdischen Separatisten.  (Quelle: imago images/Diego Cupolo)

Die Provinzhauptstadt Diyarbakir: Die Region leidet seit langem unter dem Konflikt zwischen der türkischen Zentralregierung und den kurdischen Separatisten. (Quelle: Diego Cupolo/imago images)

In einem türkischen Kurdengebiet sind am Donnerstag sieben Menschen durch eine Sprengfalle getötet worden. Der türkische Präsident Erdogan macht die separatistische PKK für den Angriff verantwortlich. 

Bei einer Bombenexplosion im kurdisch dominierten Südosten der Türkei sind sieben Dorfbewohner getötet worden, als ihr Fahrzeug über eine an der Straße gelegte Sprengfalle fuhr. 13 Menschen seien verletzt worden, berichteten die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und die regierungsnahe Zeitung "Daily Sabah" am Donnerstagabend unter Berufung auf das Gouverneursamt der Provinz Diyarbakir. Es handele sich bei den Opfern um Zivilisten.

Der Minibus sei zwischen den Provinzen Diyarbakir und Mus unterwegs gewesen, als die improvisierte Mine explodierte, teilte die örtliche Regierung mit. Sie machte "Mitglieder einer separatistischen Terrororganisation" für die Tat verantwortlich. Diese Formulierung verwenden türkische Behörden in der Regel für Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK.

Die örtlichen Behörden hatten zunächst von vier Todesopfern und 13 Verletzten gesprochen. Nach Krankenhausangaben erlagen jedoch drei weitere Menschen ihren Verletzungen. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan kündigte in einer vom Präsidialpalast verbreiteten Erklärung an, es werde alles in Bewegung gesetzt, um die Verantwortlichen dieser "schrecklichen terroristischen Tat" zu fassen.

 
Seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen dem türkischen Staat und der PKK im Jahr 1984 wurden bereits mehr als 40.000 Menschen getötet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal