Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Weltwetterorganisation misst bislang w├Ąrmstes Jahrzehnt

Von dpa
Aktualisiert am 03.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Das Jahr 2019 wird voraussichtlich das zweit- oder drittw├Ąrmste seit Beginn der Aufzeichnungen.
Das Jahr 2019 wird voraussichtlich das zweit- oder drittw├Ąrmste seit Beginn der Aufzeichnungen. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Genf/Madrid (dpa) - Hei├čer war wohl kein Jahrzehnt seit 1850: Die Durchschnittstemperatur der Jahre 2010 bis 2019 lag der Weltwetterorganisation (WMO) zufolge mit gr├Â├čter Wahrscheinlichkeit h├Âher als je zuvor in einem Jahrzehnt seit Beginn der Messungen.

2019 d├╝rfte das zweit- oder drittw├Ąrmste Jahr werden, berichtete die Organisation bei der UN-Weltklimakonferenz in Madrid in ihrem vorl├Ąufigen Klima-Statusreport. Die Durchschnittstemperatur lag 2019 demnach etwa 1,1 Grad ├╝ber dem Niveau der vorindustriellen Zeit (1850-1900). Die Einschr├Ąnkung "mit gr├Â├čter Wahrscheinlichkeit" ist n├Âtig, weil das Jahr noch nicht zu Ende ist. Seit den 1980er Jahren sei jedes Jahrzehnt w├Ąrmer gewesen als das jeweilige davor, hie├č es von der WMO.

Wie die Organisation bereits am 25. November berichtete, nahm die Konzentration klimasch├Ądlicher Treibhausgase in der Atmosph├Ąre weiter bedrohlich zu. Die CO2-Konzentration stieg binnen eines Jahres von 405,5 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) auf einen Rekordwert von 407,8 ppm. Die Durchschnittstemperatur der Ozeane sei ebenfalls auf Rekordwert, und die Ozeane seien 26 Prozent saurer als zu Beginn der Industrialisierung. "Wenn wir nicht dringend etwas unternehmen, steuern wir auf einen Temperaturanstieg von mehr als drei Grad bis Ende des Jahrhunderts zu, mit immer sch├Ądlicheren Folgen f├╝r die Menschen", sagte WMO-Generalsekret├Ąr Petteri Taalas.

In Madrid findet derzeit die 25. UN-Klimakonferenz mit Delegationen aus 196 Staaten sowie der EU statt. Dort sollen ehrgeizigere Klimaschutzpl├Ąne vorbereitet werden. Kommende Woche werden dort Minister aus vielen L├Ąndern erwartet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Nein zur Nato, jein zur gemeinsamen Verteidigung
Von Christian Bartlau, Wien
Von Fabian Reinbold
KlimawandelMadrid
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website