Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Putin dankt Trump für Informationen – Terroranschläge in St. Petersburg geplant

Anschläge in St. Petersburg geplant  

Putin bedankt sich bei Trump für Informationen

30.12.2019, 07:40 Uhr | AFP, dpa

Putin dankt Trump für Informationen – Terroranschläge in St. Petersburg geplant. Vladimir Putin und Donald Trump bei einem Treffen im Juni: Das Verhältnis der beiden ist zwiegespalten. (Quelle: imago images/Mikhail Metzel)

Vladimir Putin und Donald Trump bei einem Treffen im Juni: Das Verhältnis der beiden ist zwiegespalten. (Quelle: Mikhail Metzel/imago images)

Erkenntnisse von US-Geheimdiensten sollen einen geplanten Anschlag in Russland verhindert haben. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest. Wladimir Putin dankte seinem Amtskollegen Donald Trump für die Hilfe. 

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump für Geheimdiensterkenntnisse gedankt, mit deren Hilfe Anschläge auf russischem Boden vereitelt worden seien. Der Kreml-Chef dankte Trump am Sonntag in einer Erklärung für den Transfer von "Informationen, die die Verhinderung von Terrorakten in Russland erlaubt" hätten.

Russische Nachrichtenagenturen berichteten unter Berufung auf den Inlandsgeheimdienst FSB, am Freitag seien zwei russische Staatsbürger festgenommen worden. Diese hätten einen Terroranschlag an "sehr belebten Plätzen" in Putins Heimatstadt St. Petersburg während der Neujahrsfeiern geplant. 

Erinnerungen an Anschlag 2017

Immer wieder kommt es Russland zu schweren Terroranschlägen: Im April 2017 zündete ein islamistischer Selbstmordattentäter ein Bombe in der St. Petersburger U-Bahn und tötete 17 Menschen. Auch Kämpfer aus dem Nordkaukasus griffen wiederholt zu terroristischer Gewalt, um die Unabhängigkeit Tschetscheniens von Russland zu erreichen.

Im Oktober 2018 hatte sich ein junger Mann beim FSB in der Hafenstadt Archangelsk im Norden des Landes in die Luft gesprengt. Die Behörden stuften die Tat als Terrorakt ein.

Der 17-Jährige habe einen gebastelten Sprengsatz aus einer Tasche geholt, der kurze Zeit später in seinen Händen explodiert sei, teilte das Nationale Anti-Terror-Komitee Russlands damals mit. Dabei seien drei FSB-Beamte verletzt worden.

Auch wenn die Regierungen in Moskau und Washington in vielen Fragen über Kreuz liegen, betonen sie immer wieder ihre gemeinsame Entschlossenheit, den Terrorismus zu bekämpfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal