HomePolitikAusland

Brasilien: Kultursekretär Alvim tritt wegen Goebbels-Rede zurück


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen Text1. FC Nürnberg wirft Trainer rausSymbolbild für einen TextIran: Sicherheitskräfte greifen Uni anSymbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen Text2.000 Polizisten umstellen KleinstadtSymbolbild für einen TextPrinzessin Marie kritisiert royale ÄnderungSymbolbild für ein VideoKuhherde zieht Wildschwein aufSymbolbild für einen TextOscar-Star Sacheen Littlefeather ist totSymbolbild für einen TextReal Madrid patztSymbolbild für einen TextMercedes überschlägt sich auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserDrama in Show: RTL schreitet ein

Nach Goebbels-Rede: Kultursekretär tritt zurück

Von afp
Aktualisiert am 17.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Der brasilianische Kultursekretär Roberto Alvim: Seine Rede im Stil von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels hatte in Brasilien Bestürzung ausgelöst.
Der brasilianische Kultursekretär Roberto Alvim: Seine Rede im Stil von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels hatte in Brasilien Bestürzung ausgelöst. (Quelle: Eraldo Peres/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil er bei einer Rede den Nazi-Propaganda-Chef Goebbels nachahmte, hat nun der brasilianische Politiker Roberto Alvim sein Amt niedergelegt. Er beteuert, es habe sich um einen Irrtum gehandelt.

Der Kulturstaatssekretär des rechtsextremen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ist nach einem Skandal um eine mit Zitaten von Nazi-Propagandachef Joseph Goebbels gespickte Rede zurückgetreten.

Angesichts des bedauernswerten Zwischenfalls habe er seinen Rücktritt eingereicht, um Bolsonaro zu schützen, erklärte Kulturstaatssekretär Roberto Alvim am Freitag. Kurz darauf bestätigte der Präsident Alvims Rücktritt und erklärte, dessen unglückliche Äußerungen hätten es unmöglich gemacht, ihn weiter im Amt zu halten.

Der Staatschef betonte gleichzeitig seine Zurückweisung totalitärer und völkermordender Ideologien wie dem Nazismus und dem Kommunismus und versicherte der jüdischen Gemeinschaft seine uneingeschränkte Unterstützung.

Alvim gibt Mitarbeitern die Schuld

Zuvor war das Video einer Rede bekannt geworden, in der Alvim sich unterlegt mit Wagner-Musik zur Schaffung eines neuen Nationalen Kunstpreises äußert: "Die brasilianische Kunst des nächsten Jahrzehnts wird heroisch und national sein und gleichzeitig gebieterisch (...) – oder sie wird nicht sein", äußerte er darin. Das Zitat wies große Ähnlichkeiten mit einer Goebbels-Rede zur Kunst im Dritten Reich auf.

Nach dem Bekanntwerden der Rede hatte es Rücktrittsforderungen gegen Alvim gehagelt. In seiner Erklärung am Freitag betonte er, er habe seine Rede auf der Grundlage von Zulieferungen seiner Mitarbeiter geschrieben und nicht gewusst, woher der umstrittene Satz stammte. Es handele sich um einen unbeabsichtigten Irrtum.

Alvims Posten entspricht dem eines Kulturministers – das Kulturministerium wurde unter Bolsonaro abgeschafft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bolsonaro verliert knapp – und muss in die Stichwahl
Von Markus Brandstetter
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
BrasilienJair Bolsonaro
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website