HomePolitikAusland

Corona-Lage in der Schweiz: Kaum noch freie Intensivbetten – dramatischer Appell


Coronavirus: Kaum noch freie Intensivbetten in der Schweiz

  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Aktualisiert am 18.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Intensivbett in der Schweiz: Die regulären Plätze sind mittlerweile vollständig ausgelastet.
Intensivbett in der Schweiz: Die regulären Plätze sind mittlerweile vollständig ausgelastet. (Quelle: Fabrice Coffrini/AFP/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Schweizer Intensivmediziner warnen vor Qualitätseinbußen auf den Stationen, sollte die Pandemie nicht eingedämmt werden. Und sie richten einen dramatischen Appell an Risikopatienten.

In der Schweiz stehen kaum noch freie Intensivbetten zur Verfügung. Die 876 zertifizierten und anerkannten Intensivbetten seien "aktuell praktisch vollständig belegt", teilte die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) mit. Laut Schweizer Bundesrat wurden schweizweit zusätzliche 240 Betten geschaffen, die jedoch nicht zertifiziert sind. Es sei aber dringend notwendig, "die Covid-19-Pandemie jetzt einzudämmen", um die Qualität der intensivmedizinischen Behandlung aufrechterhalten zu können.


Covid-19: Das sind die weltweiten Corona-Hotspots

Auf der ganzen Welt haben sich das Coronavirus und seine Mutationen verbreitet. Zahlen und Fakten zu der Pandemie sammelt die Johns-Hopkins-Universität. Dabei zeigt sich, welche Länder besonders mit dem Virus zu kämpfen haben.
Gesundheitsarbeiter gedenken im Zentrum von Bogotá ihren Kollegen, die an Covid-19 gestorben sind: Die Corona-Krise hat Kolumbien heftig getroffen – sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich. Das Land erlebt die erste Rezession seit mehr als 20 Jahren. Mehr als 4,9 Millionen Kolumbianer haben sich infiziert, mehr als 126.200 sind gestorben.
+11

In diesen Akutbetten sind fast 19 Prozent der Patienten an Covid-19 erkrankt, in den regulären sind es laut Bundesrat mehr als 60 Prozent. "Wir können nicht ewig darauf setzen, dass die Spitäler ständig die Akutbetten aufstocken", sagte die Leiterin der Sektion Infektionskontrolle beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Schweizer Zeitung Tagesanzeiger zufolge.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago 74692753
Putins Arsenal des Schreckens

Patienten werden bereits aus schwer betroffenen Regionen in weniger betroffene verlegt. Nicht dringende Operationen werden vielerorts abgesagt, um mehr Kapazitäten für Corona-Patienten zu haben. Die SGI ruft die Schweizer auf, die Schutzmaßnahmen einzuhalten und unnötige Risiken zu vermeiden, um das Gesundheitswesen zu entlasten. Die SGI richtet zudem einen Appell an die Risikopatienten: Jeder solle sich im Rahmen einer Patientenverfügung darüber Gedanken machen, "ob sie im Falle einer schweren Erkrankung lebensverlängernde Massnahmen erhalten möchten oder nicht."

Die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen ist in der Schweiz vor allem im Oktober massiv angestiegen und überschritt sogar die Grenze von mehr als 10.000 gemeldeten Infektionen innerhalb von 24 Stunden. Die Schweiz hat rund 8,5 Millionen Einwohner. Mittlerweile werden zwar nur noch weniger als 5.000 Fälle pro Tag gemeldet, allerdings steigt die Zahl der Intensivpatienten und Todesopfer. Am Dienstag allein starben 66 Menschen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin: COVID-19: Vollständige Auslastung zertifizierter und anerkannter Intensivbettenkapazitäten
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Markus Brandstetter
  • Nicolas Lindken
Von Carl Exner, Nicolas Lindken
BundesratCoronavirusSchweiz
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website