Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Boris Johnson >

Fall Sarah Everard: Johnson will Kulturwandel bei der Polizei

Mordfall Sarah Everard  

Johnson: Gewalt gegen Frauen nicht als Hassverbrechen einstufen

05.10.2021, 18:37 Uhr | dpa

Fall Sarah Everard: Johnson will Kulturwandel bei der Polizei. Boris Johnson im Interview bei LBC: Der Premierminister möchte mehr Frauen in führenden Positionen bei der Polizei. (Quelle: imago images)

Boris Johnson im Interview bei LBC: Der Premierminister möchte mehr Frauen in führenden Positionen bei der Polizei. (Quelle: imago images)

Nach einem Mord durch einen Polizisten steckt die Polizei in Großbritannien in einer Vertrauenskrise. Boris Johnson möchte jetzt mehr Frauen in Führungspositionen – stellt sich aber gegen eine entscheidende Gesetzesänderung.

Im März wurde die Londonerin Sarah Everard von einem Polizisten verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Das Vertrauen der Bevölkerung ist seitdem erschüttert. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will jetzt einen Kulturwandel in der Polizei erreichen.

"Einer der besten Wege, diesen Wandel zu erreichen, ist, mehr Frauen als Polizistinnen zu haben", sagte Johnson am Dienstag dem Sender LBC. In der Londoner Metropolitan Police liege der Frauenanteil aktuell bei 40 Prozent. "Das ist eine gute Sache. Ich will, dass diese Polizistinnen aufsteigen und ranghohe Positionen einnehmen und die Kultur verändern."

Gewalt an Frauen soll keine Hasskriminalität werden

Johnson lehnte es hingegen ab, Gewalt gegen Frauen als Hasskriminalität einzustufen, was in der rechtlichen Behandlung solcher Fälle Konsequenzen hätte. Stattdessen müssten bestehende Straftatbestände besser durchgesetzt und Verfahren schneller abgearbeitet werden, so der konservative Politiker.

Die Londonerin Sarah Everard war im März entführt, vergewaltigt und ermordet worden. Später stellte sich heraus, dass der Täter, ein Polizist, sie wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Corona-Regeln zum Schein festgenommen hatte. Anschließend verschleppte er die 33-Jährige.

Nach der Verurteilung des Everard-Mörders zu lebenslanger Haft wurde ein weiterer Polizist aus derselben Einheit wegen Vergewaltigung angeklagt. Die Fälle ließen das Vertrauen in die britische Polizei bröckeln und lösten eine Welle der Empörung über Gewalt gegen Frauen aus.

Polizeichefin wirbt um Vertrauen

Innenministerin Priti Patel kündigte eine Untersuchung an. Dabei soll geprüft werden, wie der Everard-Mörder trotz früherer Auffälligkeiten eingestellt wurde. Außerdem soll die Polizeiarbeit allgemein unter die Lupe genommen werden, wie sie in Manchester ankündigte.

Die Londoner Polizeichefin Cressida Dick, die wegen mehrerer Skandale in der Kritik steht, schrieb in einem Gastbeitrag für den "Evening Standard", sie wolle möglichst innerhalb einer Woche einen ranghohen Gutachter benennen, der die Abläufe innerhalb der Polizei auf Herz und Nieren prüfen solle. "Ich bitte Sie, darüber nachzudenken, dass auf jeden Polizisten, der uns enttäuscht, Tausende kommen, deren Engagement für Sie unvermindert ist", schrieb Dick und bat die Bürgerinnen und Bürger um neues Vertrauen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: