Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Fliegende FĂ€uste im Parlament von Honduras

Von afp
Aktualisiert am 22.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Auf einmal eskaliert die Situation: WĂ€hrend einer Vereidigung kommt es zur PrĂŒgelei im Parlamentssaal in Honduras. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zu einer handfesten Auseinandersetzung kam es im Parlament von Honduras. Die Vereidigung des vorlÀufigen ParlamentsprÀsidenten entwickelte sich durch einen Protest einiger Abgeordneter zu einem Tumult.

Fliegende FÀuste im honduranischen Parlament: Bei der Vereidigung des vorlÀufigen ParlamentsprÀsidenten im Kongress in Tegucigalpa ist es zu heftigen Tumulten gekommen. Abgeordnete der Partei der gewÀhlten neuen PrÀsidentin Xiomara Castro erklommen am Freitag (Ortszeit) das Podium, als Jorge Calix vereidigt wurde, und beschimpften ihn als "VerrÀter". Unter einem Hagel von SchlÀgen und Geschubse ergriff Calix die Flucht.

Es war die erste Sitzung des Parlaments seit der Wahl im November, die Castro von der linken Libre-Partei gewonnen hatte. Sie soll kommende Woche offiziell ins Amt eingefĂŒhrt werden, ebenso der ParlamentsprĂ€sident.

Streit unter Libre-Abgeordneten

Den Tumulten war ein Streit vorausgegangen. 20 abtrĂŒnnige Libre-Abgeordneten hatten ihren Mitstreiter Calix ĂŒberraschend als Übergangs-ParlamentsprĂ€sidenten vorgeschlagen, andere Libre-Abgeordnete sahen darin einen Verstoß gegen einen Pakt mit dem Koalitionspartner.

Weitere Artikel

Ukraine-Krise
Schweden rĂŒstet sich fĂŒr möglichen russischen Angriff
MilitÀrtross auf Gotland: Schweden behÀlt russische AktivitÀten genau im Blick - und zeigt Bilder von seinen Armeefahrzeugen.

Vollverschleierung in Afghanistan
Taliban drohen Frauen: Burka oder Tod?
Junge Frauen in Kabul (Archivbild): Die Regeln fĂŒr sie sind streng, aus der Öffentlichkeit werden sie grĂ¶ĂŸtenteils verbannt.

Newsblog zur Ukraine-Krise
Kreml weist US-Warnung zurĂŒck – und beginnt weitere MilitĂ€rĂŒbung
Russisches Kriegsschiff in der NÀhe der Krim: Der Kreml bestreitet weiter jegliche InvasionsplÀne.


Castro hatte die Wahl am 28. November gewonnen und ĂŒbernimmt damit als erste Frau das höchste Amt in dem lateinamerikanischen Land. Ihr Sieg war nur durch ein BĂŒndnis mit der Partei PSH möglich, der der ParlamentsprĂ€sidentenposten zugesichert wurde. Castro hatte im Wahlkampf versprochen, gegen Korruption und organisierte KriminalitĂ€t in Honduras vorzugehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Johnson ĂŒbernimmt Verantwortung fĂŒr "Partygate" – aber kein RĂŒcktritt
Von Miriam Hollstein
  • Marianne Max
Von Marianne Max
Aktuelles zu den Parteien
Alternative fĂŒr DeutschlandBĂŒndnis 90/Die GrĂŒnenCDUDie LinkeFDPSPD

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website