Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

El Salvador: 30.000 Bandenmitglieder seit März festgenommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserLindner-Ehefrau reagiert auf TV-PanneSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

El Salvador: 30.000 Bandenmitglieder in zwei Monaten festgenommen

Von afp
16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
El Salvador, Festnahmen nach Mordwelle in San Salvador March 31, 2022, San Salvador, El Salvador: Police officers escor
El Salvador, Festnahmen nach Mordwelle in San Salvador March 31, 2022, San Salvador, El Salvador: Police officers escor (Quelle: Camilo Freedman/ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach zahlreichen Morden befindet sich El Salvador im Ausnahmezustand. Allein am Sonntag wurden Hunderte verhaftet. Menschenrechtsorganisationen beklagen unrechtmäßige Festnahmen.

Die Behörden in El Salvador haben in den vergangenen Wochen mehr als 30.000 Mitglieder krimineller Banden festgenommen. Nach offiziellen Angaben wurden alleine am Sonntag 536 "Terroristen" von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die Gesamtzahl der Festgenommenen, nachdem die Regierung von Präsident Nayib Bukele der Bandenkriminalität Ende März den "Krieg" erklärt hatte, stieg demnach auf 30.506.

Die Mordrate in dem kleinen mittelamerikanischen Land war zuvor massiv angestiegen. Allein zwischen dem 25. und 27. März waren 87 Menschen ermordet worden. Bukele hatte daraufhin den Ausnahmezustand verhängt. Dadurch sind Inhaftierungen ohne Gerichtsurteile, ein längerer Verbleib in Untersuchungshaft und Gefängnisstrafen von bis zu 45 Jahren für Bandenmitglieder möglich. Ende April wurde die Maßnahme um 30 Tage verlängert.

Regierung beruft sich auf das Kriegsrecht

Der Ausnahmezustand ermöglicht den Behörden auch das Abhören von Telefonaten sowie Einschränkungen der Versammlungsfreiheit und der Rechte von Strafverteidigern. Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass auch zahlreiche Jugendliche ohne Verbindung zu Banden verhaftet worden seien.

Die salvadorianische Regierung beruft sich auf das Kriegsrecht, um ihr Vorgehen zu rechtfertigen. Nach Behördenangaben haben kriminelle Banden in dem Land rund 70.000 Mitglieder. 46.000 von ihnen sind demnach inzwischen hinter Gittern – in einem Land mit nur 6,5 Millionen Einwohnern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Drohnenangriff auf Militäranlage im Iran
  • Theresa Crysmann
Von Tobias Eßer, Theresa Crysmann
MordPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website