Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Zustimmung zur Demokratie sinkt? Experten warnen vor Dramatisierung

...

Demokratie im Sinkflug?  

Was die Umfragezahlen wirklich ausssagen

03.05.2016, 18:40 Uhr | ckr, t-online.de

Zustimmung zur Demokratie sinkt? Experten warnen vor Dramatisierung. "Ein bisschen echauffiert" - Anti-TTIP-Demo in Berlin. (Quelle: dpa)

"Ein bisschen echauffiert" - Anti-TTIP-Demo in Berlin. (Quelle: dpa)

"Zustimmung zur Demokratie deutlich gesunken" titeln heute viele Medien. Der Hintergrund: Das Umfrageinstitut Forsa hat im Auftrag des "Stern" ermittelt, dass sich bundesweit "nur" 88 Prozent der Deutschen mit der Demokratie identifizieren – im Gegensatz zu 95 Prozent im Jahr 2008. Besorgniserregend? Eher nicht, sagen Experten. 

Gefragt hatte Forsa nach "der Idee der Demokratie". Im Westen sank der Wert demnach von 95 auf 89 Prozent. In Ostdeutschland identifizieren sich 81 Prozent damit, nach 93 Prozent vor acht Jahren. Und: Fast ein Drittel (28 Prozent) der AfD-Wähler hält die Idee der Demokratie für weniger gut oder sogar schlecht.

"Kein so großer Unterschied"

t-online.de sprach darüber mit drei deutschen Politikwissenschaftlern, die diese Ergebnisse eher kühl beurteilen. "Das ist kein so großer Unterschied", sagt der Mannheimer Wahlforscher Thomas Gschwend. "Zudem gibt es hohe Unsicherheitsbereiche: Die eine Zahl kann zu hoch sein, die andere zu niedrig." 

Auch der Mainzer Innenpolitik-Experte Kai Arzheimer warnt. "Man sollte das nicht überinterpretieren: Ein Unterschied von 6 bis 7 Prozent könnte durchaus noch innerhalb der statistischen Schwankungsbreite liegen."

Dies gelte vor allem, wenn man die Zahlen von 2008 und heute praktisch isoliert voneinander betrachte, ohne zu wissen, wie die Entwicklung dazwischen verlaufen sei. Tatsächlich hat Forsa die Frage nach der Zustimmung zur Idee der Demokratie nur 2008 und jetzt gestellt - dazwischen nicht mehr. 

Schwierige Debatten haben ihre Auswirkungen  

Diese Frage nach der "Idee der Demokratie" - dem Großen und Ganzen sozusagen - werde oft auch unkorrekt beantwortet. Dann werde nämlich die Gelegenheit genutzt und die derzeitige, gefühlte "Realität der Demokratie“"beurteilt, so Arzheimer.

Dem stimmt sein Stuttgarter Kollege Dieter Fuchs zu: "Wenn Debatten über schwierige Themen geführt werden, wie die über die Flüchtlinge oder die AfD, hat das immer einen Effekt, der allerdings meist vorübergehender Natur ist."

Auch Fuchs sieht das Umfrageergebnis als "nicht sehr signifikant" an. Auch er warnt vor einer Tendenz der Dramatisierung in den Medien: " 'Demokratie in Gefahr' sollte man jetzt nicht gleich rufen." 

Auffallend – so die drei Politikwissenschaftler unabhängig voneinander - sei die hohe gemessene Ablehnung der Demokratie unter AfD-Wählern. Allerdings fließe wohl auch hier die gefühlte Realität in die Antwort nach der eigentlichen Idee ein.

Ausschlag oder Trend? 

Nach Meinung von Forsa-Chef Manfred Güllner sind vor allem AfD-Anhänger für den Rückgang verantwortlich. "Wenn man die rausrechnet", so Güllner zu t-online.de, "hat sich die Zahl praktisch kaum verändert." 

Und wenn der "Ausschlag" in Wahrheit doch ein "Trend" wäre? Dann würde es schwierig, so die Experten. Arzheimer hat aber eine Vermutung: "Die Bürger werden immer anspruchsvoller. Durch die allgegenwärtigen Medien werden Probleme stärker hervorgehoben. Konflikte und schlechte Nachrichten werden immer wichtiger."

So empfinde man vieles als Problem, was früher gar nicht aufgefallen sei. Auch hier würden möglicherweise eher reelle Probleme beurteilt und weniger die Demokratie als solches. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% Rabatt auf Mode, Schuhe, Möbel & Wohntextilien
für Neu- und Bestandskunden bei BAUR
Anzeige
Garantiert ein Volltreffer: das Samsung Galaxy S8 Plus
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018