Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof: noch tagelang Probleme

Entgleister Zug in Dortmund  

ICE-Unfall sorgt noch tagelang für Probleme

03.05.2017, 21:39 Uhr | dpa, t-online.de

ICE-Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof: noch tagelang Probleme. ICE-Unfall sorgt noch tagelang für Probleme (Quelle: dpa/Marcel Kusch)

Die hinteren Wagen des Zuges sprangen bei der Einfahrt in den Bahnhof aus den Gleisen. (Quelle: Marcel Kusch/dpa)

Nach dem ICE-Unfall im Dortmunder Hauptbahnhof müssen Bahnreisende noch tagelang Einschränkungen in Kauf nehmen. Einige Streckenabschnitte bleiben für längere Zeit gesperrt.

"Pendler müssen mit Beeinträchtigungen durch Umwege, Ersatzverkehr und längeren Fahrzeiten rechnen", sagte ein Bahnsprecher.

Hintere Wagen springen aus dem Gleis

Die beiden hinteren Wagen des ICE waren aus bisher ungeklärter Ursache aus dem Gleis gesprungen, als der Zug am Wartesteig einfuhr. Zwei der 152 Fahrgäste wurden leicht verletzt.

Die Beschädigungen am Zug waren erheblich. (Quelle: Reuters/Leon Kuegeler)Die Beschädigungen am Zug waren erheblich. (Quelle: Leon Kuegeler/Reuters)

Der Bahnsprecher ging von erheblichen Schäden nicht nur am Zug, sondern auch an den Gleisen aus. Während der Fernverkehr weitgehend umgeleitet wird, sind vor allem Nahverkehrstrecken betroffen. Wie schwer beschädigt die Schienen sind, könne aber erst eine Begutachtung zeigen.

Behinderungen werden Tage dauern

Fest steht, dass der Bahnverkehr an der viel befahrenen Verkehrsachse wegen der Bergungs- und Reparaturarbeiten noch mehrere Tage eingeschränkt sein wird. Vor allem die Strecken zwischen Dortmund und Bochum sowie Dortmund und Witten werden wie das betroffene Gleis 10 im Hauptbahnhof wohl tagelang gesperrt bleiben, hieß es.

Passagiere, die mit dem verunglückten Zug in Richtung Berlin Gesundbrunnen unterwegs waren, konnten ihre Fahrt mit anderen Bahnen noch am Abend fortsetzen. Einige entschieden sich, in Dortmund zu bleiben. Neben der Bundespolizei suchen auch Ermittler des Eisenbahnbundesamtes nach der Unfallursache.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal