Sie sind hier: Home > Politik > Kolumne - Lamya Kaddor >

Widmann-Mauz' Grüße ohne Weihnachten: Das hätte nicht passieren dürfen

MEINUNGWeihnachtsgrüße ohne Weihnachten  

Das hätte der Integrationsbeauftragten nicht passieren dürfen

Eine Kolumne von Lamya Kaddor

19.12.2018, 15:11 Uhr
Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Integrationsbeauftragte sorgt für Aufregung (Bildquelle: Imago)
Weihnachtskarte: Integrationsbeauftragte sorgt für Aufregung

Integrationsbeauftragte Wiedmann-Mauz hat mit ihrer Weihnachtskarte für Aufregung gesorgt: Die Karte kommt ohne Weihnachtsgruß aus. (Quelle: dpa)

Dafür gab es Kritik aus unterschiedlichen Richtungen: Die Integrationsbeauftragte hat mit ihrer Weihnachtskarte für Aufregung gesorgt. (Quelle: dpa)


Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat eine Weihnachtskarte verschickt – und dabei das Wort "Weihnachten" nicht verwendet. Ein großer Fehler. Der so leicht zu vermeiden gewesen wäre.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, hat gestern eine Grußkarte zu den Feiertagen verschickt, auf der das Wort „Weihnachten“ nirgends auftaucht. Es heißt schlicht: „Egal woran sie glauben… wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr.“ Man mag das für eine Lappalie halten.

Leider ist sie das nur auf den ersten Blick. 

Der Grundgedanke der CDU-Politikerin und ihres Teams war gewiss gut gemeint. Sie wollten wohl die Minderheiten im Land einbeziehen. Das gehört schließlich zu ihrem Auftrag. In den vergangenen Jahrzehnten wären Politiker in Deutschland gar nicht erst auf die Idee gekommen, um den 24. Dezember herum noch an etwas anderes zu denken als an Christbaum, Christmette oder Christkind. Inzwischen sind aber mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung konfessionslos, agnostisch, atheistisch oder glaubt nicht daran, dass Jesus der Heiland ist.

Die Aufregung zeigt, wie weit der Weg noch ist

Was kann man also dagegen haben, wenn gerade eine Integrationsbeauftragte, diese große Gruppe an Menschen mit einbeziehen will? Nichts. Es kann einen sogar hoffnungsvoll stimmen, dass Widmann-Mauz und ihr Team prinzipiell den richtigen Weg eingeschlagen haben und die Realität einer vielfältigen deutschen Gesellschaft wahrnehmen. 

Die Aufregung über die Grußkarte zeigt, wie weit der Weg noch ist, den Deutschland zu gehen hat, bis die Interreligiosität im Land weniger Menschen überfordert. Vor diesem Hintergrund ist das Signal, das die Integrationsbeauftragte hier ausgesendet hat, fatal. Es fällt in eine Zeit, in der selbst Christen die religiöse Bedeutung von Weihnachten immer mehr verloren geht. Eine Zeit, die von Fragen nach der eigenen Identität in einer vielfältig gewordenen Gesellschaft geprägt ist. In einer solchen Zeit darf man das Eigene nicht verleugnen, um anderen zu gefallen. Weihnachten gehört zur Grundprägung Deutschlands. Das sollte auch eine Integrationsbeauftragte deutlich machen.

Wie es hätte gehen können

Dabei wäre der Ausweg aus dem Dilemma gar nicht so schwer: Bekennt euch zum Eigenen, denkt dabei aber das Andere mit: „Wir wünschen allen Christen eine frohe Weihnacht und allen anderen eine besinnliche Zeit.“ So oder ähnlich simpel hätte eine unverfängliche Grußbotschaft der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung mit Sitz im Bundeskanzleramt kurz vor Heiligabend lauten können.

Jedem im Umfeld der Integrationsbeauftragten hätte indes klar sein müssen, dass ihre Variante einer Weihnachtskarte ohne Weihnachten zum Aufschrei führen wird; katalysiert selbstverständlich durch die einschlägig bekannten Kreise. Ist es also Naivität, dass dies im Vorfeld nicht erkannt wurde? Oder ist es bloß Unüberlegtheit in einer von Stress und Eile getriebenen Vorweihnachtszeit? Oder doch gesellschaftliches Unverständnis?

Behörden haben sorgfältig zu arbeiten

Ganz egal, was der Grund ist: Es hätte nicht passieren dürfen. Der Schaden, der angerichtet wird, hängt nicht an den Absichten. Gläubigen Christen wird vor den Kopf gestoßen. Diejenigen, die von „Überfremdung“ überzeugt sind, fühlen sich weiter bestätigt, und bei anderen werden die Zweifel genährt, ob an dieser „Überfremdung“ nicht vielleicht doch etwas dran ist. Aus diesen Gründen sind die weihnachtslosen Weihnachtsgrüße von Widmann-Mauz alles andere als eine Lappalie, sondern haben leider das Potenzial, die Gesellschaft weiter zu spalten. Die Karte wirkt damit sogar kontraproduktiv für das originäre Ansinnen ihres Amtes.

 


Von einer Behörde darf die Bevölkerung im Allgemein erwarten, dass sie sorgfältig arbeitet. Dafür bezahlen wir sie mit Steuern. Von einer Integrationsbehörde darf die Bevölkerung im Speziellen erwarten, dass ihnen die gesellschaftliche Sprengkraft solcher Themen bewusst ist. Da das offensichtlich nicht gegeben war, stellt sich die Frage, ob das Büro der Integrationsbeauftragten inhaltlich richtig aufgestellt ist und ob es sich künftig vielleicht zusätzlichen Rat von außen einholen sollte.

In diesem Sinne: Allen Christen eine frohe Weihnacht und allen anderen eine besinnliche Zeit!

Lamya Kaddor ist Islamwissenschaftlerin, Religionspädagogin und Publizistin. Derzeit leitet sie ein Forschungsprojekt an der Universität Duisburg-Essen. Ihr neues Buch heißt "Die Sache mit der Bratwurst. Mein etwas anderes deutsches Leben" und ist bei Piper erschienen. Sie können unserer Kolumnistin auch auf Facebook oder Twitter folgen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal