• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • CDU-Politikerin Widmann-Mauz: Weihnachtsgrüße ohne "Weihnachten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteinmeier plant Reise nach KiewSymbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextChina-SUV lädt in Rekordzeit aufSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextKanaren: Junger Backpacker verschwundenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star beantwortet pikante BH-FrageSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Widmann-Mauz lässt das Wort "Weihnachten" weg

Von dpa
Aktualisiert am 19.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Annette Widmann-Mauz: Die Integrationsbeauftragte ist wegen einer Weihnachtskarte in Kritik geraten.
Annette Widmann-Mauz: Die Integrationsbeauftragte ist wegen einer Weihnachtskarte in Kritik geraten. (Quelle: Soeren Stache/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Egal woran Sie glauben": Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat auf einer Weihnachtskarte das Wort "Weihnachten" weggelassen. Damit zieht sie Kritik auf sich – auch aus den eigenen Reihen.

Weil sie auf einer Grußkarte vor den Feiertagen das Wort "Weihnachten" weggelassen hat, zieht die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung nun Kritik auf sich. "Egal woran Sie glauben ... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr", heißt es auf der Karte der CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz, die Staatsministerin bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Sevim Dagdelen, Migrationsexpertin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, kritisierte in der "Bild": "Es ist bedauerlich, dass falsch verstandene Toleranz augenscheinlich dazu führt, dass Weihnachten, das Fest der Liebe, unsichtbar wird."

Den Psychologen und Autoren Ahmad Mansour zitierte "Bild" mit den Worten: "Selbstbewusst ist anders! Selbstverständlich muss man Christen beglückwünschen können, vor allem als Politikerin und als Integrationsbeauftragte!"

Kanzlerin Angela Merkel vor einem Weihnachtsbaum: Auch im Bundeskanzleramt kommt Weihnachtsstimmung auf.
Kanzlerin Angela Merkel vor einem Weihnachtsbaum: Auch im Bundeskanzleramt kommt Weihnachtsstimmung auf. (Quelle: imago)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dann bleiben die Panzer im Matsch stecken
Ein ukrainischer Panzer: Aufgrund der Wetterlage in der Ukraine, werden Offensiven im Herbst unwahrscheinlicher werden.


Kritik aus den eigenen Reihen

Auch aus der eigenen Partei gibt es der "Bild" zufolge scharfe Kritik. Sylvia Pantel (CDU), Mitglied im Familienausschuss des Bundestages, sagte demnach: "Wer als Regierungsmitglied in der Weihnachtszeit eine Grußkarte mit den Worten "Egal woran Sie glauben" verschickt, muss sich fragen lassen, für welche Werte er steht und welche Bedeutung die Karte haben soll." CDU-Innenexperte Marc Henrichmann meinte: "Integrieren kann nur, wer eigene Werte nicht ausblendet, sondern sie überzeugt vertritt."


Ein Foto der Karte, auf dem Widmann-Mauz mit ihrem Team zu sehen ist, postete die Politikerin am Dienstagabend selbst auf Twitter und Facebook. Dazu schrieb sie: "Fröhliche Weihnachten allen in Deutschland!" Am Sonntag hatte sie bei Facebook außerdem gepostet: "Ich wünsche Ihnen einen schönen 3. Advent!"

Wie die "Bild" berichtete, ist das jedoch nicht die einzige Weihnachtskarte, die Widmann-Mauz verschickt hat. Auf einer anderen Karte, die sie demnach an Kollegen aus dem Bundestag und der CDU verschickte, bemüht sie mehrere christliche Motive. Sie schreibt dort von der Heiligen Nacht und wünscht "ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesegnetes Jahr 2019".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert, Anna Sophie Kühne
Angela MerkelBundesregierungBundestagCDUWeihnachten
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website