Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

IAA: Habeck fordert Quote für emissionsfreie Autos

Zum Start der IAA  

Grünen-Chef fordert Quote für emissionsfreie Autos

12.09.2019, 10:22 Uhr | Reuters

 (Quelle: dpa)
IAA zwischen SUV-Boom und Elektro-Zukunft

Greenpeace pumpt vor den Toren der IAA einen riesigen CO2-Ballon auf. Für die Umweltschützer werden auf der Frankfurter Messe "Klimakiller" gefeiert. Drinnen versuchen sich die Hersteller an einem Spagat. (Quelle: dpa)

Zwischen SUV-Boom und Elektro-Zukunft: Das sind die neuen Autos auf der IAA und darum gibt es Protest. (Quelle: dpa)


Robert Habeck hat sich für grundlegende Änderungen in der Autoindustrie ausgesprochen. Ab 2030 soll laut dem Grünen-Chef nur noch die Zulassung emissionsfreier Fahrzeuge möglich sein. 

Zum Start der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt hat Grünen-Chef Robert Habeck ein grundlegendes Umsteuern in der deutschen Automobil-Politik verlangt. "Es braucht die klare gesetzliche Vorgabe, dass ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. Bis dahin müssen jährlich steigende Quoten für emissionsfreie Autos den Weg ebnen", sagte Habeck der "Rheinischen Post" laut Vorabbericht. Die Branche brauche Planungs- und Investitionssicherheit und einen "kräftigen Anschubser". Denn im Augenblick treibe die Autoindustrie trotz aller Bekenntnisse die Klimagase weiter in die Höhe, vor allem durch die Produktion von immer mehr SUVs.

Robert Habeck (Quelle: imago images/photothek)Robert Habeck: Der Grünen-Chef will die Autoindustrie reformieren. (Quelle: photothek/imago images)

Zudem solle die Kfz-Steuer grundlegend reformiert und streng am CO2-Ausstoß und am Energieverbrauch ausgerichtet werden, so Habeck. "Wir schlagen eine Reform der Kfz-Steuer vor. Sie soll kleine, energiearme Autos belohnen. Energiefressende Wagen wie SUVs müssen deutlich höher besteuert werden", sagte Habeck. "Das gilt nicht nur für den CO2-Ausstoß, sondern für den gesamten Energieverbrauch – also auch bei E-Autos", erklärte der Grünen-Politiker.
 

 
Es sei "nichts gewonnen, wenn die Automobilkonzerne weiterhin immer mehr geländewagenartige Autos produzieren, selbst wenn diese mit Strom statt mit Sprit fahren". Sie hätten dann immer noch einen immens hohen Energieverbrauch.​

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal