Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD-Mitarbeiterin soll Kriegswaffe aufbewahrt haben

Ermittlungen gegen Schmuggler  

AfD-Mitarbeiterin soll Kriegswaffe aufbewahrt haben

05.02.2021, 15:21 Uhr | AFP

AfD-Mitarbeiterin soll Kriegswaffe aufbewahrt haben . Petr Bystron: Seine Mitarbeiterin soll im Besitz einer geschmuggelten Kriegswaffe gewesen sein – er selbst war zunächst nicht zu einer Stellungnahme bereit. (Quelle: imago images)

Petr Bystron: Seine Mitarbeiterin soll im Besitz einer geschmuggelten Kriegswaffe gewesen sein – er selbst war zunächst nicht zu einer Stellungnahme bereit. (Quelle: imago images)

Schwerer Vorwurf gegen eine Mitarbeiterin eines AfD-Abgeordneten: Sie soll Kontakt zu Waffenschmugglern gehabt und eine Kriegswaffe aufbewahrt haben – jetzt wird gegen sie und weitere Verdächtige ermittelt.

Die Mitarbeiterin des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron soll zeitweise eine Kriegswaffe in ihrer Privatwohnung aufbewahrt haben. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort der bayerischen Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. "Der Trend zur weiteren Bewaffnung der rechtsextremen Szene ist äußerst alarmierend, die Verbindungen in die AfD hinein ebenfalls", erklärte dazu die Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, Katharina Schulze.

Kontakt mit Waffenhändlerring

Zuerst hatte das Magazin "Der Spiegel" über die möglichen Kontakte der AfD-Mitarbeiterin zu einem Waffenhändlerring berichtet. Es handelt sich bei der Verdächtigen demnach um eine Angestellte des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron. Der Abgeordnete war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Staatsanwaltschaft München bestätigte dem Magazin Ermittlungen gegen eine 49-Jährige. Ihre Wohnung sei wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Waffenkontrollgesetz durchsucht worden, eine Waffe sei allerdings nicht gefunden worden.

Die Ermittlungen richten sich demnach gegen insgesamt 16 Beschuldigte, die überwiegend dem rechtsextremen Milieu angehören sollen. Wie aus der Antwort der Landesregierung auf die Anfrage der Grünen hervorgeht, soll die Gruppe Waffen aus Kroatien zum Hauptverdächtigen Alexander R. nach Deutschland geschmuggelt haben. Dieser ist nach Angaben der Grünen-Politikerin Schulze ebenfalls Mitglied der AfD.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal