Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Polizeieinsatz: Mögliche Gefährdungslage an Synagoge in Hagen

Polizei  

Mögliche Gefährdungslage an Synagoge in Hagen

16.09.2021, 01:11 Uhr | dpa

Polizeieinsatz: Mögliche Gefährdungslage an Synagoge in Hagen. Die Polizei geht Hinweisen auf eine mögliche Gefährdungslage an einer jüdischen Einrichtung nach.

Die Polizei geht Hinweisen auf eine mögliche Gefährdungslage an einer jüdischen Einrichtung nach. Foto: Kai-Uwe Hagemann/dpa. (Quelle: dpa)

Hagen/Berlin (dpa) - Die Synagoge in Hagen ist wegen einer "möglichen Gefährdungslage" am Mittwochabend von zahlreichen Polizisten geschützt worden. Das teilte die Polizei Dortmund mit.

Ein Gottesdienst zu Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wurde kurzfristig abgesagt. Das gemeinsame Gebet in der Synagoge sei für 19.00 Uhr geplant gewesen. Allerdings sei die mögliche Gefahrenlage bereits am späten Nachmittag bekannt gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Das Geschehen in Hagen weckte Erinnerungen an den Terroranschlag in Halle in Sachsen-Anhalt vor zwei Jahren. An Jom Kippur 2019 - damals am 9. Oktober - hatte ein bewaffneter Rechtsextremist versucht, gewaltsam in die Synagoge einzudringen. Als die Tür standhielt, erschoss er in der Nähe zwei Menschen und verletzte auf der Flucht zwei weitere.

Die Dortmunder Polizei sprach am Abend zunächst von Hinweisen auf eine mögliche Gefährdungslage. "Polizeiliche Schutzmaßnahmen wurden entsprechend angepasst." Nähere Angaben sollten aber aus einsatztaktischen Gründen nicht gemacht werden. In der Synagoge befänden sich keine Menschen.

Ihren höchsten Feiertag Jom Kippur, den Versöhnungstag, begehen Juden in diesem Jahr am Mittwoch und Donnerstag. Dann endet die Gedenk- und Bußzeit seit dem jüdischen Neujahrsfest Anfang September.

Die meisten Mitglieder der Gemeinde hätten noch telefonisch über die Absage des Gottesdienstes informiert werden können und seien gar nicht zur Synagoge gekommen, sagte der Polizeisprecher. Einige seien an den Absperrungen von der Polizei informiert und wieder nach Hause geschickt worden. Dies sei sehr ruhig und ohne Panik abgelaufen.

Hagens Oberbürgermeister Erik Schulz versicherte der jüdischen Gemeinde angesichts der Bedrohungslage seine Solidarität. "So wenig wir auch über die genaue Situation wissen – in unseren Gedanken sind wir bei der Jüdischen Gemeinde Hagen", sagte er der "Westfalenpost". Schulz habe sich nach einem auswärtigen Termin auf den Weg gemacht, um sich vor Ort ein Bild von dem Einsatz zu verschaffen.

Auf Fotos waren behelmte Polizisten mit Maschinenpistolen zu sehen. Laut einem Bericht der "Westfalenpost" war eine Hundertschaft angerückt. Der Bereich um die Synagoge in der Innenstadt war weiträumig abgesperrt. Die Polizisten patrouillierten vor der Synagoge und im Umfeld des Gotteshauses.

Am späten Abend entspannte sich die Lage etwas. Die Polizisten nahmen ihre Helme ab.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich über den Polizeieinsatz unterrichten lassen. "Der Minister ist umfassend informiert über die mögliche Gefährdungslage", sagte ein Sprecher am Mittwochabend.

Die jüdische Gemeinde in Hagen ist klein. Sie hatte 2020 laut Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland 264 Mitglieder.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: