Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikKlima & Umwelt

Klimaaktivistinnen besprühen Warhols Suppen-Kunstwerk


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Klimaaktivistinnen besprühen Warhols Suppen-Kunstwerk

Von dpa
Aktualisiert am 10.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Pop-Art-Kunstwerk "Campbell's Soup Cans" von 1962 (Archivbild): Zwei Klimaaktivistinnen haben das Kunstwerk in der Australischen Nationalgalerie in Canberra mit Farbe besprüht.
Das Pop-Art-Kunstwerk "Campbell's Soup Cans" von 1962 (Archivbild): Zwei Klimaaktivistinnen haben das Kunstwerk in der Australischen Nationalgalerie in Canberra mit Farbe besprüht. (Quelle: Eric Risberg/AP/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In vielen europäischen Ländern haben Klimaaktivisten schon Gemälde angegriffen. Jetzt hat es auch ein Kunstwerk in Australien getroffen.

In der Australischen Nationalgalerie in Canberra haben Klimaaktivistinnen mit einer neuen Protestaktion Aufregung ausgelöst: Zwei Frauen besprühten die berühmten "Campbell's Soup Cans"-Siebdrucke von Pop-Art-Künstler Andy Warhol mit blauer Farbe und klebten anschließend ihre Hände daran fest. Die Werke waren jedoch mit Glas geschützt und blieben unbeschädigt.

Die Gruppe "Stoppt Subventionen für fossile Brennstoffe" postete Videos der Aktion vom Mittwoch auf Twitter. "Australien muss mehr tun, wir können CO2 nicht reduzieren, während wir weiterhin Kohle und Gas genehmigen", schrieb die Gruppe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Eine der Aktivistinnen erklärte in einer Mitteilung: "Andy Warhol hat in dieser ikonischen Serie den verrückt gewordenen Konsum dargestellt, und jetzt haben wir den Kapitalismus, der verrückt geworden ist." Das Museum wollte die Aktion nicht näher kommentieren und betonte nur, die Polizei sei eingeschaltet. Die betroffenen Siebdrucke seien vorübergehend entfernt und gereinigt worden, bevor sie wieder an ihren Platz gehängt worden seien, berichtete der australische Sender ABC.

In Europa kam es zu vielen ähnlichen Aktionen

Vor der derzeit im ägyptischen Scharm el-Scheich stattfindenden 27. Weltklimakonferenz (COP27) war es in vielen europäischen Ländern und auch in Deutschland bereits zu ähnlichen Protesten gekommen. Am Samstag hatten sich im Prado-Museum in Madrid zwei Klimaaktivisten an die Rahmen zweier berühmter Bilder des spanischen Meisters Francisco de Goya geklebt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im Oktober wurden im niederländischen Kunstmuseum Mauritshuis drei Klimaaktivisten nach einer Attacke auf das weltberühmte Gemälde "Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge" (1665-1667) von Johannes Vermeer festgenommen. Ebenfalls im Oktober hatten ein Mann und eine Frau im Museum Barberini in Potsdam Kartoffelbrei auf das Gemälde "Getreideschober" (1890) von Claude Monet geschüttet. Davor wurden bereits Vincent van Goghs "Sonnenblumen" in der Londoner National Gallery mit Tomatensuppe beworfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie die Fifa und Katar die Welt für dumm verkaufen wollen
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
  • Sonja Eichert
Ein Kommentar von Sonja Eichert
AustralienCO2Twitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website