Sie sind hier: Home > Panorama >

Tod auf 8000 Metern: Vier Leichen am Mount Everest gefunden

Identität der Toten weiterhin unklar  

Rätsel um vier Leichen am Mount Everest

24.05.2017, 15:34 Uhr | dpa, pdi

Tod auf 8000 Metern: Vier Leichen am Mount Everest gefunden. Eine Gruppe von Touristen auf der Felsenplattform Kala Patar genießt in 5545 Meter Höhe den Blick auf die Everest-Gruppe (undatiertes Archivbild). (Quelle: dpa)

Eine Gruppe von Touristen auf der Felsenplattform Kala Patar genießt in 5545 Meter Höhe den Blick auf die Everest-Gruppe (undatiertes Archivbild). (Quelle: dpa)

Eine Expedition auf den höchsten Berg der Welt ist gefährlich. Jedes Jahr sterben Kletterer am Mount Everest. Seit Januar sind es schon überdurchschnittlich viele. Die Bergung der Opfer ist selbst für Experten schwierig. Doch wer sind sie?

Die jüngst am Mount Everest gefundenen Toten könnten möglicherweise bereits seit dem vergangenen Jahr dort gelegen haben. Das teilte das nepalesische Tourismusministerium am Mittwoch mit. Ursprünglich hatte man die auf 7950 Meter Höhe gefundenen Leichen als die zweier ausländischer Bergsteiger und zweier Bergführer identifiziert - diese Personen seien jedoch inzwischen im Basislager angekommen.

Die Identität der im so genannten Lager 4 gefundenen Toten ist damit weiter unklar. Möglicherweise könnte es sich um Bergsteiger handeln, die im vergangenen Jahr als vermisst gemeldet, aber bisher nicht gefunden worden waren.

Leichen könnten schon ein Jahr dort liegen

Das Lager 4 ist das höchstgelegene auf dem Everest, das von Kletterern als letzte Rast vor dem Aufstieg zum 8848 Meter hohen Gipfel genutzt wird. Direkt darüber, auf etwa 8000 Metern, beginnt die so genannte Todeszone. Ein untrainierter Mensch kann in dieser Höhe bereits nach wenigen Minuten das Bewusstsein verlieren. Die meisten Bergsteiger nutzen in dieser Höhe deshalb mitgebrachten Sauerstoff, den sie mit speziellen Atemgeräten einatmen.

Zudem herrscht in solchen Höhen ewiger Frost, die Temperaturen fallen oft auf minus 20 Grad Celsius oder sogar noch tiefer. Es ist deshalb extrem schwierig, Tote oder Verletzte zu bergen. Auch die Form des Geländes ändert sich ständig, wenn neuer Schnee fällt. Es sei deshalb durchaus möglich, dass die Leichen bereits seit dem vergangenen Jahr auf dem Berg gelegen hätten, hieß es aus dem Ministerium.

In dieser Klettersaison sind am Everest überdurchschnittlich viele Kletterer gestorben. Bisher bestätigte das Ministerium sechs Tote in diesem Jahr.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal