Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Problem mit Streunern - Angst vor Tollwut in Addis Abeba: 8400 Hunde eingeschläfert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock: Harter Vorwurf an PutinSymbolbild für einen TextCrystal Meth: Ganzes Kloster auf EntzugSymbolbild für einen TextLauterbach warnt vor "Gedränge"Symbolbild für einen TextHistorisch schlecht: Katar fliegt aus WMSymbolbild für einen TextModel macht Erkrankung öffentlich Symbolbild für ein VideoRadfahrerin: Situation mit Auto eskaliertSymbolbild für ein VideoBizarrer Fund im Magen eines MannesSymbolbild für einen TextSchutz vor Telefonbetrug wird PflichtSymbolbild für einen TextHund erschießt HerrchenSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextUnbekannte zünden "Querdenker"-Camp anSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star enthüllt besondere VorliebeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Angst vor Tollwut in Addis Abeba: 8400 Hunde eingeschläfert

Von dpa
28.02.2019Lesedauer: 1 Min.
In Addis Abeba mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.
In Addis Abeba mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. (Quelle: Britta Pedersen./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Addis Abeba (dpa) - Um die Ausbreitung von Tollwut in Addis Abeba einzudämmen, hat die Stadt nach eigenen Angaben im vergangenen halben Jahr 8400 streunende Hunde eingeschläfert.

"Wir glauben nicht, dass es der beste Weg ist, sie zu töten", sagte Asegid Hailegiorgis von der Stadtverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei Tollwut inzwischen ein großes Problem und die Zahl der streunenden Hunde in der Stadt wachse "alarmierend" schnell.

In Äthiopiens Hauptstadt mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Rund 80 Prozent davon seien streunende Tiere. Bereits 2007 und 2013 ließ die Stadtverwaltung eine große Zahl von Straßenhunden einschläfern. Die Behörde plant Asegid zufolge weitere Einschläferungen, allerdings warte man derzeit auf eine Nachlieferung der Medikamente.

Die Tierschützerin Elleni Hailu kritisierte das Vorgehen der Stadt scharf. "Meiner Meinung nach wird das Einschläfern der Straßenhunde nichts ändern", sagte sie. Stattdessen sollten demnach die Tiere geimpft und sterilisiert werden. Ansonsten würde die Zahl der streunenden Hunde wieder steigen, wie sie meint.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Offizier bei Einzelkämpferlehrgang kollabiert und gestorben
Deutsche Presse-Agentur
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website