Sie sind hier: Home > Panorama >

Obduktion läuft: Babyleiche im Thüringer Wald entdeckt

Obduktion läuft  

Babyleiche im Thüringer Wald entdeckt

21.04.2019, 17:13 Uhr | dpa

Obduktion läuft: Babyleiche im Thüringer Wald entdeckt. Die Polizei untersucht die Region des Fundorts.

Die Polizei untersucht die Region des Fundorts. Foto: Martin Wichmann. (Quelle: dpa)

Geschwenda (dpa) - Nach dem Fund einer Babyleiche im Ilm-Kreis in Thüringen soll eine Obduktion Aufschluss über Todesursache und Geschlecht des toten Säuglings geben.

Rechtsmediziner begannen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Erfurt mit der Untersuchung. Wann mit Ergebnissen zu rechnen ist, war zunächst ungewiss. Der Leichnam befinde sich in einem schlechten Zustand, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen, der Deutschen Presse-Agentur.

Zwei Spaziergänger mit Hunden hatten das tote Baby bei Geschwenda im Thüringer Wald entdeckt und die Polizei gerufen. Es ist nicht der erste derartige Vorfall in Thüringen.

Das tote Baby lag laut Staatsanwaltschaft an einem Steilhang in einem Waldstück. Laut Landespolizeidirektion in Thüringen war es bekleidet. Nähere Angaben dazu, wie die Leiche vorgefunden wurde, machten die Ermittler zunächst nicht. Geschwenda liegt nahe der Abfahrt Gräfenroda der Autobahn 71 (Erfurt-Schweinfurt). Der Fundort an dem Steilhang selbst ist nach Einschätzung von Beobachtern abgelegen und mit dem Auto kaum zu erreichen.

Einsatzkräfte der Polizei waren die Nacht hindurch bis in den frühen Nachmittag des Ostersonntags mit der Suche nach Spuren am Fundort beschäftigt, wie die Landeseinsatzzentrale auf Anfrage sagte. Der Bereich war großräumig abgesperrt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft ergänzte, dass auch Gerichtsmediziner vor Ort gewesen seien.

In Thüringen waren in den vergangenen Jahren mehrfach tote Babys entdeckt worden. Wiederholt kam es im Ilm-Kreis zu solchen Funden. Dort war etwa Anfang 2016 in Ichtershausen bei Arnstadt die Leiche eines kleinen Jungen gefunden worden, der laut rechtsmedizinischer Untersuchung bei der Geburt noch gelebt hatte. Später wurden die sterblichen Überreste eines weiteren Neugeborenen in der Region entdeckt. Die in Müllsäcken verpackten Leichname waren von einer jungen Frau zur Welt gebracht worden, die später wegen unterlassener Hilfeleistung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe