Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Achtung! Sturmtief Lolita wütet

Achtung!  

Sturmtief Lolita wütet über Deutschland

Von Madeleine Janssen, Rebekka Wiese

28.01.2020, 13:47 Uhr
Wetter: Nach Sturmtief folgen milde Temperaturen

Am Mittwoch wird das Wetter noch mal ungemütlich, doch ab Donnerstag beruhigen sich die Verhältnisse. Zum Wochenende bleibt es regnerisch, dafür klettern die Temperaturen auf zweistellige Werte. (Quelle: t-online.de)

Wetter im Video: Nach dem Sturmtief "Lolita" erwarten uns nun mildere Aussichten. (Quelle: t-online.de)


Bislang zeigt sich der Winter meist harmlos. Doch jetzt zieht Sturmtief Lolita an – und bringt Orkanböen, Schauer und vielleicht sogar Schnee. Auch die Aussichten für den Rest der Woche sind düster.

Mit Sturmböen und Schauern zieht das Sturmtief Lolita im Laufe des Dienstags über Deutschland. "Über dem Mittelgebirge erwartet uns ein winterliches Intermezzo", sagt Rainer Buchhop vom Wetterdienst MeteoGroup. Und auch sein Kollege Dennis Brüning macht keine Hoffnungen für den Rest der Woche: "Das wird nicht dolle", kommentiert der Meteorologe.

Im Nordosten beginnt der Dienstag ruhig, am Vormittag geht es mit zunehmenden Wind langsam los – doch für den Rest des Landes gelten bereits am Morgen die ersten Sturmwarnungen. Besonders im Süden und Südwesten tobt Lolita früh los, Böen der Stärke 9 ziehen über das Alpenvorland. Besonders heftig trifft es Baden-Württemberg, über Freiburg fegt der Wind mit 90 bis 100 km/h hinweg. Vereinzelt kann es sogar zu Gewittern kommen. In höheren Lagen ist, besonders im Mittelgebirge, ebenfalls mit Sturmböen zu rechnen, auf dem Brocken sind sogar Orkanböen von mehr als 120 km/h möglich.

Wie das Wetter bei Ihnen vor Ort wird, sehen Sie oben in unserem Video.

Dazu sacken die Temperaturen im Laufe des Tages deutschlandweit ab. Die Lausitz kommt mittags noch auf 9 Grad, doch dann breitet sich die kalte Luft deutschlandweit aus. Im Flachland rechnet Meteorologe Rainer Buchhop mit 1 bis 5 Grad, nachts wird mit 0 bis 3 Grad noch kälter. Das bedeutet auch, dass sich die Schauer, die Lolita im ganzen Land bringt, nachts teilweise in Schnee verwandeln können. Das gilt auch für den Nordosten, den die Sturmböen am Abend erreichen. "Möglicherweise können in Nord-Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern auch einige Zentimeter Schnee liegenbleiben", sagt Buchhop.

Das Sturmtief klingt im Laufe des Mittwochs ab. Vorher bleibt es regnerisch und stürmisch. Deswegen gelten vereinzelt Sturm- und Glättewarnungen. Trotzdem zeigt sich Buchhop von der MeteoGroup gelassen: "Einen krassen Wintersturm erleben wir aber nicht."

Kräftiger Schneefall am Alpenrand

Im Tagesverlauf des Mittwochs ziehen die Niederschläge nach Osten und Richtung Alpen weiter. An den Alpen werden sie sich stauen, dadurch könnte es kräftiger schneien. "Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee sind drin", sagte Buchhops Kollege Brüning von der MeteoGroup. Nachmittags kommt stellenweise die Sonne durch, vor allem am Mittel- und Niederrhein. Im Rest des Landes sieht es düsterer aus, es bleibt bewölkt bei 2 bis maximal 8 Grad Celsius. Entlang des Rheins wird es am wärmsten. Der Wind lässt allmählich nach. "Im Bergland müssen Sie aber weiterhin mit Schneeverwehungen rechnen", sagte Brüning. Auf dem Feldberg, am Brocken und auf dem Fichtelberg können Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von über 120 Stundenkilometern auftreten. 
 

 
Richtung Wochenende bleibt es unbeständig und windig. Es wird aber wieder wärmer, die Temperaturen steigen auf zehn Grad Celsius, am Oberrhein sogar auf mindestens 15 Grad. Bis zum Wochenende verschwindet der Schnee in Lagen unter 1.000 Metern Höhe wieder. Tief "Kim" ist demnach nur ein "kurzes Aufbäumen des Winters", resümiert Meteorologe Brüning.

Verwendete Quellen:
  • Meteo Group

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal