Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Coronavirus-Risikogruppen: "Wir haben keinen Bock darauf, zu sterben"

Coronavirus-Risikogruppe  

Appell auf Twitter: "Worauf wir keinen Bock haben, ist sterben"

18.03.2020, 18:03 Uhr | t-online.de, sth

Coronavirus-Risikogruppen: "Wir haben keinen Bock darauf, zu sterben". Aktivist und Autor Raúl Krauthausen: Er hat Glasknochen und gehört zur Risikogruppe. (Archivbild) (Quelle: imago images/Horst Galuschka)

Aktivist und Autor Raúl Krauthausen: Er hat die Glasknochenkrankheit und gehört zur Risikogruppe. (Archivbild) (Quelle: Horst Galuschka/imago images)

Das Coronavirus kann für Menschen mit geschwächtem Immunsystem tödlich sein. Sie gehören zur Risikogruppe. Wer nun an Senioren denkt, liegt falsch. Eine Twitter-Kampagne klärt auf.

"Hi, wir sind's: die Risikogruppe": Mit diesem Satz melden sich auf Twitter junge Menschen, für die eine Infektion mit dem Coronavirus tödlich enden könnte. Dadurch wird sichtbar, dass nicht nur Ältere betroffen sind.

Milde Symptome sind bei einer Ansteckung mit dem neuen Virus SARS-CoV-2 der Normalfall, sagen Experten. Die meisten Infektionen verlaufen harmlos – teils sogar unbemerkt. In einigen Fällen verläuft die Lungenerkrankung Covid-19 dagegen schwer oder gar tödlich. Nun melden sich Menschen, die zu dieser Risikogruppe gehören, in den sozialen Medien.

View this post on Instagram

Hi, wir sind’s. Die #Risikogruppe. Du hast gedacht wir wären kettenrauchende Todkranke oder zumindest alt und tatterig? Weit gefehlt. Keiner von uns ist Rentner und wir gehen genauso gerne wie du in Clubs, Bars und auf Konzerte. Worauf wir keinen Bock haben, ist sterben. Genau das ist aber gar nicht so unwahrscheinlich, wenn du nicht einfach die nächsten Wochen zuhause bleibst und deinen sozialen Aktionsradius für ein paar Wochen einschränkst. Je nachdem, was der Gesundheitsminister vorschlägt. In Italien ist es schon zu spät: Ärzte müssen entscheiden, wen sie beatmen - und wer stirbt. Warum? Unter anderem, weil sich die Menschen zu lange gegenseitig angesteckt haben. Aber wir wollten uns ja vorstellen. @disabletonlive, @amelieebner und @wheel.pics sind das #TetraPack: Sie sind unterhalb der Halswirbelsäule gelähmt und können richtig schlecht abhusten - das Virus könnte sie töten. @kati.gaensebluemchen hat Spina Bifida und ein Lungenvolumen von einem halben Liter - ihr könnt euch vorstellen, wie praktisch das bei einer heftigen Infektion ist. @raulkrauthausen und @typitus haben Glasknochen - same story. @fraugehlhaar hat eine Muskelerkrankung, für die das Virus eine genauso tödliche Gefahr ist - so wie für die Lungen des querschnittgelähmten @realjkrolling. Doch das ist alles noch kein Grund zu sterben - finden wir. Ich hoffe du auch. Also halte dich an die Empfehlungen und rette Menschenleben - das von uns, aber auch von vielen anderen #Risikogruppen: Schwangere, Vorerkrankte, Menschen mit anderen chronischen Krankheiten. Du bist auch noch lange keine 60 und in der #Risikogruppe? Gib ihr ein Gesicht. Poste, rede drüber, lass dir helfen. Nutze diesen Hashtag. Join the band. Denn: Gestorben wird später. Viel später. Rock and roll, eure #Risikogruppe.

A post shared by Disableton (@disabletonlive) on

"Worauf wir keinen Bock haben, ist sterben"

Bei Twitter, Facebook und Instagram fordern sie Solidarität: "Du hast gedacht, wir wären kettenrauchende Todkranke oder zumindest alt? Weit gefehlt. Keiner von uns ist Rentner und wir gehen genauso gerne wie du in Clubs, Bars und auf Konzerte. Worauf wir keinen Bock haben, ist sterben", schreibt Menschenrechtsaktivist Raul Krauthausen.

Er und viele andere müssen wegen des Virus die nächsten Wochen zu Hause bleiben und soziale Beziehungen meiden. "In Italien ist es schon zu spät: Ärzte müssen entscheiden, wen sie beatmen – und wer stirbt. Warum? Unter anderem, weil sich die Menschen zu lange gegenseitig angesteckt haben."

Wer gehört zur Risikogruppe?

Die Risikogruppe, die durch Covid-19 besonders gefährdet ist, umfasst nämlich nicht nur Senioren. Das Robert Koch-Institut teilt mit: Das Risiko einer schweren Erkrankung steige zwar ab 50 bis 60 Jahren an. Doch auch Grunderkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen scheinen unabhängig vom Alter das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal