Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Coronavirus: Italienisches Unternehmen entwirft Modell für Plexiglaskästen am Strand

Plexiglas am Strand  

Sieht so die Zukunft unseres Urlaubs aus?

15.04.2020, 12:37 Uhr | t-online.de, MEM

Coronavirus: Italienisches Unternehmen entwirft Modell für Plexiglaskästen am Strand. Zukünftiger Strandurlaub in Corona-Zeiten: Ein italienische Unternehmen  hat Entwürfe für Plexiglaskästen am Strand erstellt.  (Quelle: NUOVA NEON GROUP 2)

Zukünftiger Strandurlaub in Corona-Zeiten: Ein italienische Unternehmen hat Entwürfe für Plexiglaskästen am Strand erstellt. (Quelle: NUOVA NEON GROUP 2)

Durch die Corona-Krise tüfteln einige Unternehmen nun an möglichen Urlaubslösungen für die Zukunft. Wie die italienische "La Repubblica" berichtet, könnte es Plexiglaskästen am Strand geben.

Die Corona-Krise lässt Unternehmer erfinderisch werden. In Italien denken laut der Zeitung "La Repubblica" die ersten Geschäftsleute über Ideen nach, wie ein Strandurlaub in Zukunft aussehen könnte. Dabei kam der Besitzer der "Nuova Neon Group 2", Claudio Ferrari, auf das Modell, Plexiglas als Schutz zu verwenden.

Er sagte der "La Repubblica": "In Serramazzoni bei Modena haben wir versucht, uns die Rückkehr zum Strand vorzustellen. Die Idee wurde mit dem doppelten Zweck geboren, die Aktivitäten zu schützen, aber auch neu zu starten". Konkret geht es um erste Entwürfe von Kästen aus Plexiglas, die um den Sonnenschirm stehen könnten. 

Entwürfe der Firma "NUOVA NEON GROUP 2": So stellt sich das Unternehmen die Plexiglaskästen mit Zugang vor.  (Quelle: NUOVA NEON GROUP 2)Entwürfe der Firma "NUOVA NEON GROUP 2": So stellt sich das Unternehmen die Plexiglaskästen mit Zugang vor. (Quelle: NUOVA NEON GROUP 2)

"Haben bereits Anfragen" 

Diese sollten demnach 4,5 Meter auf jeder Seite lang sein und einen Zugang von 1,5 Metern haben. Die Entwürfe wurden speziell für den Strand "Riviera Romagnola" entworfen. Zwischen den Kästen müssten laut Ferrari drei Meter Abstand sein.

"Wir können jede Größe und Form erreichen, aber wir müssen von vorne anfangen. Wir haben bereits mehrere Anfragen sowohl von Strandgängern als auch von Gastronomen erhalten", so der Unternehmer.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal