Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Christian Drosten: Kommt vielleicht ein Corona-Impfstoff aus China?

Virologe Drosten überrascht  

Suche nach dem Impfstoff: Kommt die Lösung aus China?

25.04.2020, 11:41 Uhr
Unternehmen starten in Deutschland klinische Studie für Corona

Laut Paul-Ehrlich-Institut soll der mögliche Impfstoff zunächst an 200 gesunden Personen getestet werden. (Quelle: Reuters)

Meilenstein gegen Covid-19: Auch in Deutschland sollen erste Corona-Impfstoffe getestet werden. (Quelle: Reuters)


Fieberhaft wird rund um den Globus nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus gesucht. Eine hoffnungsvolle Studie kommt aus China. Dort wurde der denkbar einfachste Weg gewählt. 

In der westlichen Welt wird der Impfstoff gegen das Coronavirus mit hochmodernen Methoden gesucht. Erste Studien zur Verträglichkeit wurden unter anderem in Deutschland bereits zugelassen. In China sind die Forscher jedoch schon weiter: Das Unternehmen Sinovac Biotech testet dort bereits auf die Wirksamkeit des potenziellen Impfstoffs. Und es sieht wohl gut aus. 

Christian Drosten ist "verblüfft"

Dass ausgerechnet dieser Impfstoff soweit ist, "verblüfft" Christian Drosten, Virologe an der Charité und einer der wichtigsten deutschen Experten in der Corona-Krise. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" sagte der Wissenschaftler: "Ein Totimpfstoff, das ist das einfachste, was man machen kann, wenn man einen Impfstoff haben will." Jedoch habe die Wissenschaft damit in Vergangenheit auch schlechte Erfahrungen gemacht. So sei die Sorge groß, dass die Krankheit durch die Gabe immunbedingt, also durch eine Überreaktion auf den Impfstoff, verstärkt wird. 

Was genau ein Totimpfstoff ist, erklärt Drosten dann auch noch: Es handle sich um einen Impfstoff, bei dem Viruszellen abgetötet und mit einem Hilfsstoff versetzt zu einem Präparat gemacht werden. Das heißt: Im Grunde wird das Virus selbst genommen, um daraus ein Gegenmittel herzustellen. Klingt einfach, und ist es laut Drosten auch. Ein Beispiel dafür ist die Tetanus-Impfung. 

Rhesusaffen wurden mit Erfolg geimpft

Für die chinesische Studie wurde demnach erst an Nagern, dann ziemlich schnell an Rhesusaffen getestet. Sie haben den Impfstoff erhalten und wurden dann mit einer großen Menge des Erregers infiziert, "mehr als der Mensch jemals abbekommen würde", so Drosten. "Belastungsinfektion" nennen die Forscher das. Das Ergebnis: Die Impfung scheint zu wirken, es wurden genug Antikörper produziert, um das Virus zu besiegen. Auch an Menschen soll bereits getestet werden. 

Ein Rhesusaffe: In China wurde ein potenzieller Impfstoff an insgesamt acht Tieren getestet – mit vielversprechenden Resultaten. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Lars Reimann)Ein Rhesusaffe: In China wurde ein potenzieller Impfstoff an insgesamt acht Tieren getestet – mit vielversprechenden Resultaten. (Symbolfoto) (Quelle: Lars Reimann/imago images)

Und nicht nur die simple Art der Entwicklung ist ein Vorteil dieses Impfstoff-Typs. Auch die Produktionsmöglichkeiten sind gegeben, sodass der Impfstoff "in vielen Ländern der Welt parallel hergestellt" werden kann. Auch in der Veterinärmedizin gäbe es Möglichkeiten, die Herstellung zu unterstützen. 

Schneller wird es auch mit dem Wirkstoff aus China nicht gehen 

Bringt dieser Impfstoff jetzt schnell die gewünschte Erlösung? Drosten dämpft die Hoffnungen darauf ein. Schneller als andere Impfstoffe wird wohl auch dieser nicht zugelassen. Die Herstellung aber könnte durch die Einfachheit viel schneller gehen. Dass dieser einfache Weg zum Ziel führt, ist derzeit noch nicht klar. Drosten sagt, dass die Studie für Diskussionen sorgen wird und dass es sich um eine "lohnenswerte Überlegung handelt."

Er geht davon aus, dass in einem Jahr mehrere verschiedene Impfstoffe auf dem Markt sein werden, vielleicht gehe es auch schneller. Wie immer schränkt er dann allerdings ein: "Ich bin kein Impfstoffforscher, das ist gar nicht mein Feld." 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal