Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Anti-Corona-Demo in Sachsen: Dutzende Menschen attackieren Polizei

Pirna in Sachsen  

Anti-Corona-Demo: Dutzende Menschen attackieren Polizei

14.05.2020, 12:34 Uhr | dpa

Anti-Corona-Demo in Sachsen: Dutzende Menschen attackieren Polizei. Polizisten bei einer Demonstration am 6. Mai in Pirna: Bei einer zweiten Versammlung wurden Beamte attackiert. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

Polizisten bei einer Demonstration am 6. Mai in Pirna: Bei einer zweiten Versammlung wurden Beamte attackiert. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

Im Netz war zu einem "Spaziergang" aufgerufen worden – doch die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Pirna endete in Gewalt. Mehr als 30 Menschen griffen offenbar Einsatzkräfte der Polizei an.

Erneut haben sich Dutzende Menschen zu einer unerlaubten Demonstration gegen Corona-Restriktionen im sächsischen Pirna getroffen und diesmal auch Polizisten angegriffen. Im Vorfeld der Ansammlung sei im Internet zu einem "Spaziergang" aufgerufen worden, teilte die Polizei mit. Rund 200 Menschen kamen am Mittwochabend auf dem Markt in Pirna zusammen.

Mit etwa 190 Beamten versuchte die Polizei, die Versammlung zu stoppen. Dabei griffen den Angaben zufolge 30 "Gewaltbereite" die Einsatzkräfte an, wobei ein Beamter verletzt wurde.

Acht Strafverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruch und tätlichen Angriffs auf Vollzugsbeamte wurden eingeleitet. Etwa eine Stunde nach Beginn löste sich die Versammlung wieder auf.

Immer wieder Demos gegen Corona-Maßnahmen

Bereits vor einer Woche trafen sich etwa 250 Menschen an derselben Stelle, um gegen die Restriktionen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu demonstrieren. Die damals 15 Minuten dauernde Versammlung verlief friedlich. 

Schon am vergangenen Wochenende hatten Tausende Menschen in vielen Städten Deutschlands gegen die Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens im Kampf gegen die Corona-Pandemie demonstriert. Dabei hatten Demonstranten auch Polizeibeamte beleidigt und bedrängt. Die geltenden Abstandsregeln wurden oft missachtet, Schutzmasken nicht getragen. Wie schon in den Wochen davor waren unter den Teilnehmern unter anderem Verschwörungstheoretiker, Impfgegner, Rechtspopulisten und politisch schwer einzuordnende Menschen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal