Sie sind hier: Home > Panorama >

Rassismus in Dortmund: Kind (10) will Obdachlosem helfen – und wird beleidigt

Rassismus in Dortmund  

Junge will Obdachlosem spenden – der beleidigt ihn rassistisch

12.10.2020, 14:47 Uhr | t-online, ron

Rassismus in Dortmund: Kind (10) will Obdachlosem helfen – und wird beleidigt. Hauptbahnhof in Dortmund: Hier soll ein 10-Jähriger von einem Obdachlosem beleidigt worden sein. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Schöning)

Hauptbahnhof in Dortmund: Hier soll ein 10-Jähriger von einem Obdachlosem beleidigt worden sein. (Symbolfoto) (Quelle: Schöning/imago images)

Eigentlich wollte der 10-Jährige dem wohnungslosen Mann nur helfen. Doch anstatt sich zu bedanken, beleidigt der Obdachlose den Jungen und andere Menschen fremdenfeindlich. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Es ist eine Situation, die viele Menschen kennen – auf Straßen, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Bahnhöfen: Obdachlose bitten um ein wenig Kleingeld. So auch am vergangenen Samstag gegen 12 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof.

Ein 10-jähriger Junge aus dem nordrhein-westfälischen Bergkamen will einfach nur helfen und wirft einem Obdachlosen Geld in den Bettelbecher. Doch der 39-jährige Wohnungslose aus Dortmund sagt nicht etwa "Danke", sondern beleidigt laut mehrerer Zeugenaussagen den Jungen und dessen Vater rassistisch. Daraufhin nehmen Bundespolizisten den Tatverdächtigen vorläufig fest.

Strafverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet

Wie die Bundespolizei in einer Pressemeldung gestern mitteilte, soll zuvor ein Unbekannter den Bettelbecher des Mannes mit seinem Fuß umgestoßen haben. Der Junge wollte diesen wieder aufstellen und dem Obdachlosen zudem eine Spende geben.

Eine zufällig vorbeigehende Passantin mit Migrationshintergrund forderte den Mann auf, mit den Beleidigungen aufzuhören. Daraufhin beschimpfte der Wohnungslose auch die Frau in rassistischer Art und Weise.

Laut Bundespolizei wurde zuständigkeitshalber der Dortmunder Staatsschutz informiert. Zudem wurde gegen den polizeibekannten Obdachlosen ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal