Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Westensee: Kanufahrer kentern – 39-Jähriger taucht nicht mehr auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kanufahrer kentern – 39-Jähriger taucht nicht mehr auf

Von dpa
Aktualisiert am 21.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Suchaktion des DLRG: Rund 90 Rettungskräfte suchten am Sonntag bis zum späten Abend nach dem vermissten Kanufahrer. (Symbolfoto)
Suchaktion des DLRG: Rund 90 Rettungskräfte suchten am Sonntag bis zum späten Abend nach dem vermissten Kanufahrer. (Symbolfoto) (Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwei Männer wollten einen schwimmenden Weihnachtsbaum im Westensee verankern, als ihr Kanu kenterte. Nur einer der beiden konnte sich ans Ufer retten.

In Schleswig-Holstein sind zwei Kanufahrer bei dem Versuch gekentert, einen auf einem See treibenden Weihnachtsbaum zu verankern – einer der beiden gilt seitdem als vermisst. Der 39-Jährige und sein 47-jähriger Mitfahrer waren am späten Sonntagnachmittag auf einem Seitenarm des Westensees unterwegs, als sie kenterten, so die Feuerwehr.

Der 47-Jährige konnte ans Ufer schwimmen, sein Mitfahrer tauchte aber nicht wieder auf. Rund 90 Rettungskräfte suchten bis zum späten Abend mit mehreren Sonarbooten, Tauchern, Drohne und Hubschrauber mit Wärmebildkamera nach dem 39-Jährigen – vergeblich.

Die Suche wurde in der Nacht vorerst eingestellt. Sollten sich Anhaltspunkte ergeben, dass der Mann doch noch gefunden werden könnte, werde gegebenenfalls über eine Wiederaufnahme der Suche entschieden, sagte ein Polizeisprecher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
57 Millionen beim Eurojackpot am Freitag
  • Philip Friedrichs
Von Philip Friedrichs, Iliza Farukshina
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website