Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Mehrere Verletzte in Bayern: Schneeregen sorgt für Unfälle auf der A8


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNeue Details zu "Spionageballon"Symbolbild für einen TextFeuer in Industriebetrieb – Feuerwehr warntSymbolbild für einen TextNach Erdbeben: Ex-Chelsea-Profi gerettet
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schneeregen sorgt für zahlreiche Unfälle auf der A8

Von dpa
Aktualisiert am 26.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Bayern, Burgau: Feuerwehrleute arbeiten an einer Unfalstelle auf der Autobahn 8.
Bayern, Burgau: Feuerwehrleute arbeiten an einer Unfallstelle auf der Autobahn 8. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Insgesamt elf Autos wurden auf der Autobahn 8 in Bayern in Unfälle verwickelt. Die Fahrzeuge verloren wegen plötzlichem Schneefall die Kontrolle, die Autobahn wurde in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Wegen Schneeregen hat es auf der Autobahn 8 in Bayern in kurzer Zeit acht Unfälle hintereinander mit insgesamt 18 Verletzten gegeben. Zwei Männer und eine Frau wurden schwer, die restlichen 15 Menschen leicht verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitagabend sagte. Zwischen den Anschlussstellen Jettingen-Scheppach und Günzburg wurden in beiden Fahrtrichtungen wegen Schneematsch auf den Straßen insgesamt elf Fahrzeuge in Unfälle verwickelt. "Es war eine Schlechtwetterfront, die von Norden kam und zu plötzlichem Schneefall geführt hat", sagte der Sprecher weiter.

Unter den Leichtverletzten war auch ein Ersthelfer. Er wollte einer schwer verletzten Frau helfen und wurde von einem Auto erfasst, welches ihn in die Unfallstelle schleuderte.

Autobahn gesperrt

Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung München für rund drei Stunden gesperrt, in Fahrtrichtung Stuttgart waren es rund fünf Stunden, weil Öl auf der Fahrbahn ausgetreten war, welches beseitigt werden musste.

Für die Rettungskräfte war es ein Großeinsatz. Vor Ort waren zwölf Rettungsfahrzeuge, fünf Notarztfahrzeuge, vier Einsatzleitfahrzeuge und zwei Hubschrauber. Am Unfallort wurde außerdem eine provisorische Ambulanzzentrale eingerichtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mehr als 3.600 Tote in der Türkei und Syrien – Nachbeben möglich
Von Charlotta Sieve, Tobias Eßer
  • Annika Leister
Von Annika Leister
GünzburgUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website