Sie sind hier: Home > Panorama >

Reichspogromnacht in Deutschland: Hier machten die Nazis Jagd auf Juden

Hass in der Reichspogromnacht  

Karte zeigt: Hier machten die Nazis Jagd auf Juden

Von Adrian Röger und Carl Exner

09.11.2021, 22:31 Uhr
Die Reichspogromnacht – Eine Nacht des Hasses

Schaufenster wurden eingeworfen und Brände gelegt: In der Nacht vom 9. Zum 10. November 1938 attackierten Angehörige der SA und SS alles, was sie mit dem Judentum in Verbindung brachten – eine Zeitzeugin erinnert sich

Aufnahmen zeigen Moment des Hasses: Auch 83 Jahre nach der Reichspogromnacht sind die Folgen für viele noch spürbar – eine Zeitzeugin erinnert sich. (Quelle: t-online)


"Die grinsten": So düster erinnert sich eine Zeitzeugin im Video an den 9. November 1938, als sie Polizisten um Hilfe anflehte. Historische Aufnahmen zeigen den Horror – und wo die Taten stattfanden. 

Brennende Synagogen, verwüstete Wohnungen und Geschäfte, Morde auf offener Straße: Die Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 markiert den Beginn der Verfolgung und Ermordung von Juden in Deutschland. Anlässlich des 83. Jahrestags wird den Opfern staatlich organisierten Terrors gedacht.

t-online zeigt den Horror in historischen Aufnahmen und anhand einer Karte, welche Gebiete betroffen waren. Eine Zeitzeugin erinnert sich zudem an die grausame Nacht und erklärt, wie sie die Ausschreitungen bis heute prägen.

Im Video oben oder direkt hier sehen Sie historische Aufnahmen der Reichspogromnacht und erfahren, wo die Nazis Jagd auf Juden machten.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: