Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

"Impfluencer" Christian Kröner schimpft gegen neue Testregeln

Hausarzt Christian Kröner  

Neue Testregeln: "Impfluencer" wütet in Video gegen Politiker

24.11.2021, 06:30 Uhr | law, t-online

Plötzlich platzt es aus bekanntem deutschen Arzt heraus

Hausarzt Christian Kröner ist großer Befürworter der Corona-Impfungen. Nun platzt ihm aber der Kragen: Grund ist eine neue Anweisung der Politik. (Quelle: t-online)

"Macht endlich euren Scheißjob": Hausarzt Christian Kröner ist stinksauer auf die Politik und macht seinem Ärger in diesem Video Luft. (Quelle: t-online)


Er ist als "Impfluencer" bekannt, weil er sich öffentlich für das Impfen einsetzt. Jetzt ist Hausarzt Christian Kröner mit einem Wut-Video über die derzeitige Corona-Politik an die Öffentlichkeit gegangen. 

Eine Neuregelung im Infektionsschutzgesetz bringt derzeit einige Ärzte auf die Palme. Am Dienstag informierte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Mediziner, dass sich das Praxispersonal ab Mittwoch täglich testen lassen muss – unabhängig davon, ob die Beschäftigten vollständig geimpft sind oder nicht. Hausarzt Christian Kröner, der während der Pandemie als "Impfluencer" bekannt wurde, verschafft seinem Ärger in einem Video Luft: "Es ist der Punkt erreicht, wo wir überlegen, ob wir einfach die Bude dichtmachen bis Weihnachten, dann macht ihr euren Scheiß doch allein." Das Video sehen Sie oben oder direkt hier.

Kröner ist in den vergangenen Monaten immer wieder mit klaren Worten zum Impfen aufgefallen. Zunächst verbreitete sich das Foto eines Aushanges in seiner Praxis in den sozialen Netzwerken, auf dem er überdeutlich und humorvoll auf Verschwörungsmythen zum Impfen antwortete. Dann startete er eine Petition für die Verwendung von Impfstoffresten.

Jetzt knöpft sich der schwäbische Arzt die Politik vor. Er wäre "dankbar, wenn ihr Politiker endlich euren Scheißjob macht und eine Impfpflicht einführt und schaut, dass wir die Zahlen mit einem Lockdown runterkriegen, anstatt jetzt jede Woche uns Praxispersonal ein neues Geschenk vor die Tür zu legen".

Was er mit den "Geschenken" meint: Jüngst hatte es die Nachricht gegeben, dass Ärzte künftig weniger Biontech-Impfstoff bekommen und dafür Moderna verimpfen sollen. Die Vakzine sind zwar nach Ansicht von Experten gleichwertig, aber der Aufklärungsbedarf bei Patienten ist enorm. Ein Proteststurm der Ärzte brach los.

Neuregelung von Dienstag gilt schon ab Mittwoch

Nun wurden die Ärzte mit der Nachricht überrascht, ihre Praxisteams täglich testen zu müssen. Das sieht das am Dienstag veröffentlichte Infektionsschutzgesetz vor. In Kröners Praxis sieht es aus wie bei vielen Kolleginnen und Kollegen: "Bei uns sind 100 Prozent dreifach geimpft, da ergibt das überhaupt keinen Sinn", sagte Kröner zu t-online auf Anfrage. "Da ist es auch medizinisch Schwachsinn, da Schnelltests bei gut Geimpften ohne Symptome kaum ansprechen."

In seinem Wut-Video an die Politik formuliert er das noch drastischer: Jemand von den "Knalltüten" solle ihm erklären, wie hoch die Sensitivität eines Schnelltests in einem solchen Fall sei. Dieses Problem hatte auch schon der Berliner Virologe Christian Drosten auf Twitter angesprochen und sich auf einen konkreten Fall bezogen: 20 junge Leute, alle doppelt geimpft oder genesen, testeten sich noch zusätzlich per Antigen-Schnelltest: Fünf Tage später war die Hälfte dennoch infiziert, wenn auch, möglicherweise dank Impfung, ohne Folgen. Schnelltests können demnach vor Symptombeginn zu ungenau sein, bei Geimpften zeigten vorläufige Daten, dass dort noch mehr Infektionen im frühen Stadium unerkannt bleiben.

"Eher Impfpflicht im Praxisbereich"

Kröner schimpft deshalb: "Wir haben gerade mit Impfen zu tun, wir haben Patienten zu versorgen und nicht irgendeine Symbolpolitik zu machen." Arbeitgeber sollen die Testergebnisse auch dokumentieren müssen und alle zwei Wochen an die zuständige Behörde melden.

Die Resonanz auf seinen Wutausbruch sei sehr groß, in kürzester Zeit habe er "Hunderte positive Rückmeldungen" bekommen, sagte Kröner t-online. Er stellte aber auch klar: "Testpflicht für Ungeimpfte ist völlig richtig, eher bräuchten wir im Praxisbereich eine Impfpflicht."

Mit seinem Einsatz fürs Impfen wurde er für "Querdenker" zur Hassfigur, Behörden verfolgen zahlreiche Nutzer wegen Bedrohung, Beleidigung und Nötigung. In die Schlagzeilen geriet Kröner auch durch eine Panne bei der Kühlung der Impfstoffe in seiner Praxis, die aber offenbar folgenlos blieb.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung greift das Thema der neuen Testpflicht in ihrer Mitteilung diplomatischer auf: Vor dem Hintergrund aktueller Studien aus Israel "wäre zu prüfen, ob die Testpflicht in Arztpraxen bei dreimal geimpften Beschäftigten entfallen könne", heißt es. Dabei geht es auch um einen anderen Punkt: die Kosten. Aufgrund der nunmehr täglichen Testpflicht müsse die Anzahl der kostenfreien Tests für die Praxen umgehend erhöht werden, so die KBV. 

Arzt Kröner beruhigt zumindest, dass er seine Praxis wohl nicht schließen wird. "Das würde ja die Falschen treffen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: