• Home
  • Panorama
  • Kriminalität - Messerstiche auf Berliner Jahrmarkt: junger Mann tot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Messerstiche auf Berliner Jahrmarkt: junger Mann tot

Von dpa
Aktualisiert am 01.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Bei einer Auseinandersetzung auf einem Berliner Rummel ist eine Person schwer verletzt worden.
Bei einer Auseinandersetzung auf einem Berliner Rummel ist eine Person schwer verletzt worden. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo es wenig später starb. (Quelle: Paul Zinken/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Bei einer Messerattacke auf einem Berliner Rummel ist in der Nacht zum Sonntag ein 25 Jahre alter Mann tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, gerieten mehrere Männer am späten Samstagabend beim Volksfest "Neuköllner Maientage" im Volkspark Hasenheide in Streit.

Der 25-Jährige soll eine Schusswaffe gezogen haben. Er wurde laut Polizei durch Stiche verletzt und starb wenig später im Krankenhaus. Nach dpa-Informationen stammt der Getötete aus der Familie von Nidal R., der 2018 auf dem Tempelhofer Feld erschossen wurde und der Polizei als Wiederholungstäter mit Beziehungen zu arabischstämmigen Clans bekannt war.

Die Polizei wollte sich zunächst nicht zur Identität des Getöteten oder zu möglichen Bezügen zur Berliner Clan-Szene äußern. Die Zeitungen "Bild" und "Welt" (Online) berichteten, es handele sich bei dem Toten um Mohammed R., den Bruder Nidal R., dessen Ermordung nach Angaben eines Insiders ein Racheakt für eine Ehrverletzung in der Clanszene gewesen sein soll. Eine Polizeisprecherin äußerte sich dazu zunächst nicht.

Sie bestätigte der Deutschen Presse-Agentur aber, dass sich vor dem Neuköllner Krankenhaus, wohin der Mann gebracht worden war, "eine größere Anzahl von Familienangehörigen und Bekannten des Opfers" versammelt habe. Diese hätten sich "hoch emotional und von Trauer geprägt" verhalten. Die Polizei sei gerufen worden, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Darüber hatte zuerst der RBB berichtet.

Die Polizei startete einen Zeugenaufruf. Sie sucht nun Fotos, Videos und Zeugen zu dem Vorfall. Ebenso werden Beobachtungen zur Flucht des oder der Täter gesucht. Hinweise nimmt die 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes entgegen. Ob es sich um einen oder mehrere Tatverdächtige handelte, war nach Polizeiangaben bislang nicht bekannt. Auch das Tatmotiv bleibt zunächst unklar. "Die Ermittlungen laufen", sagte eine Polizeisprecherin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Cum-Ex-Affäre: Staatsanwaltschaft sieht keinen Verdacht gegen Scholz
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website