• Home
  • Panorama
  • Waffenverdacht - Polizei: "Keine unmittelbare Gefahr" an Dinslakener Schule


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild f├╝r einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild f├╝r einen TextGiffey f├Ąllt auf falschen Klitschko reinSymbolbild f├╝r einen TextAuto rast durch H├╝tte mit FeierndenSymbolbild f├╝r ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild f├╝r einen TextPolizist schie├čt 25-J├Ąhrigem in den BauchSymbolbild f├╝r ein VideoSchweigh├Âfer spricht ├╝ber seine BeziehungSymbolbild f├╝r einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild f├╝r einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild f├╝r einen TextNiederl├Ąndische Royals in SommerlooksSymbolbild f├╝r einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ├╝ber KrebserkrankungSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Polizei: "Keine unmittelbare Gefahr" an Dinslakener Schule

Von dpa
Aktualisiert am 25.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizei steht in der N├Ąhe einer Schule in Dinslaken (NRW).
Polizei steht in der N├Ąhe einer Schule in Dinslaken (NRW). (Quelle: Erwin Pottgie├čer/TNN/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dinslaken (dpa) - Nach einem Waffenverdacht hat die Polizei am Mittwoch mit einem Gro├čaufgebot eine Schule in Dinslaken durchsucht. Stunden nach Beginn des Einsatzes teilte die Polizei Essen am Abend mit, es bestehe "keine unmittelbare Gefahr" f├╝r Menschen.

Es seien drei m├Ąnnliche Jugendliche festgenommen worden, von denen zwei sich noch im Polizeigewahrsam bef├Ąnden und der Dritte wieder auf freiem Fu├č, hie├č es in einer Mitteilung vom sp├Ąten Abend. Die Bereiche um die Schule, in der sich 900 Sch├╝ler befanden, waren abgesperrt worden.

Laut Polizei hatte ein Mitarbeiter der Gesamtschule in einem Kellerraum einen Jugendlichen gesehen, "der eine Schusswaffe in der Hand gehalten haben soll". Als der Jugendliche den Mitarbeiter bemerkt habe, sei er geflohen. Gemeldet wurde der Vorfall gegen 13.40 Uhr. Trotz mehrerer Hinweise auf eine Schusswaffe sei diese bei den Durchsuchungsma├čnahmen bisher nicht gefunden worden, hie├č es am Abend.

In den abgesperrten Stra├čen an der Schule war die Polizei auch mit Spezialkr├Ąften vertreten. Menschen warteten auf den B├╝rgersteigen in der N├Ąhe, Rettungswagen standen bereit. Die aus dem Geb├Ąude geleiteten Sch├╝ler und Lehrer sollten medizinisch und psychologisch betreut werden, so die Polizei. Zahlreiche Rettungskr├Ąfte, Polizisten und Notfallseelsorger standen bereit.

Die Ermittler hatten zuvor von einer "Gefahrenlage" gesprochen. Ger├╝chte ├╝ber einen Amoklauf an der Gesamtschule hatte die Polizei aber zur├╝ckgewiesen. Unklar war, ob es tats├Ąchlich eine Waffe gegeben hatte. ├ťber die Identit├Ąt der Festgenommenen wurden keine Angaben gemacht.

Sch├╝ler und Lehrer, die sich noch in den R├Ąumen der Schule aufhielten, wurden von dem Beamten aus dem Geb├Ąude gef├╝hrt. Die ├ťbergabe der Sch├╝ler an ihre Eltern sei abgeschlossen, teilte die Polizei gegen 20.30 Uhr mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auto rast durch Grillh├╝tte ÔÇô acht Verletzte
  • Marc von L├╝bke-Schwarz
Von Marc von L├╝pke
Polizei
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website