Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Südafrika: Ex-Präsident Jacob Zuma zu 15-monatiger Haftstrafe verurteilt

Missachtung der Justiz  

Ex-Präsident Südafrikas zu Haftstrafe verurteilt

29.06.2021, 13:20 Uhr | AFP

Südafrika: Ex-Präsident Jacob Zuma zu 15-monatiger Haftstrafe verurteilt. Jacob Zuma, ehemaliger Präsident von Südafrika: Er warf dem Kommissions-Vorsitzenden Raymond Zondo Befangenheit vor, als er 2019 vor Gericht erschien. (Quelle: Reuters/REUTERS/Rogan Ward/File Photo)

Jacob Zuma, ehemaliger Präsident von Südafrika: Er warf dem Kommissions-Vorsitzenden Raymond Zondo Befangenheit vor, als er 2019 vor Gericht erschien. (Quelle: REUTERS/Rogan Ward/File Photo/Reuters)

Mehrmals wurde er vor Gericht geladen – doch nur einmal erschien er. Das höchste Gericht Südafrikas hat den ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma deshalb nun zu mehreren Monaten Gefängnis verurteilt.

Der frühere südafrikanische Präsident Jacob Zuma ist wegen Missachtung der Justiz zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Zumas "Aufsässigkeit und Widerspenstigkeit" seien gesetzeswidrig und würden deshalb bestraft, sagte die Verfassungsrichterin Sisi Khampepe am Dienstag. Der 79-jährige Zuma war trotz gerichtlicher Vorladungen mehrfach den Anhörungen einer Anti-Korruptions-Kommission ferngeblieben, die zu Korruptionsvorwürfen aus Zumas neunjähriger Amtszeit ermittelt.

Das Urteil erging nach Angaben der Verfassungsrichterin mit der Mehrheit der Richterstimmen am höchsten Gericht Südafrikas. Zuma erhielt die Anweisung, sich innerhalb von fünf Tagen zum Antritt seiner Haft bei den Justizbehörden zu melden.

Zuma war 2018 über einen Skandal gestürzt, in dem es um die Begünstigung der einflussreichen indischen Unternehmerfamilie Gupta ging. Seitdem liefert sich der Ex-Präsident ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Anti-Korruptions-Kommission. Er erschien nur einmal im Juli 2019 vor der Kommission, brach seine Aussage dann aber ab und warf dem Kommissions-Vorsitzenden Raymond Zondo Befangenheit vor. Seitdem ignoriert er alle Vorladungen zu weiteren Anhörungen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: