HomePanoramaUnglücke

Sardinien: Schwerste Heuschreckenplage seit 60 Jahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextSalihamidzic-Forderung an NagelsmannSymbolbild für einen TextEklat um van der Poel bei der Rad-WMSymbolbild für einen TextOktoberfest-Kapelle kontert KritikerSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextMax Kruse spricht über Karriere-Pläne Symbolbild für einen TextSuperstar singt bei Lederhosen-AuftrittSymbolbild für einen TextPolizei sperrt A52 für fast fünf StundenSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Riese revolutioniert StrategieSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Sardinien: Schwerste Heuschreckenplage seit 60 Jahren

Von afp
Aktualisiert am 11.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Eine Heuschrecke: Der Mai war relativ kalt, die hohen Temperaturen lassen die Tiere nun ganz plötzlich schlüpfen. (Symbolbild)
Eine Heuschrecke: Der Mai war relativ kalt, die hohen Temperaturen lassen die Tiere nun ganz plötzlich schlüpfen. (Symbolbild) (Quelle: blickwinkel/AGAMI/W. Leurs)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Felder sind mit Insekten übersät: Sardinien ringt mit einer Flut von Heuschrecken. Die hohen Temperaturen lassen die Tiere massenhaft schlüpfen. Besserung ist nicht in Sicht.

Eine schwere Heuschreckenplage setzt den Landwirten auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien zu. Der italienische Bauernverband Coldiretti erklärte die Insekten hätten bereits Saatgut auf 2.000 Hektar Land zerstört. Der Insektenkundler Ignazio Floris von der sardinischen Universität Sassari bezeichnete die Plage gegenüber der Zeitung "La Stampa" als die verheerendste seit 60 Jahren.


Felder in Nuoro, Ottana und Orani im Zentrum der Insel seien regelrecht mit den Insekten übersät, erklärte Coldiretti. Die Heuschreckenplage hängt demnach mit einem plötzlichen Temperaturanstieg auf Sardinien zusammen, der auf einen relativen kalten Mai folgte. Die Heuschrecken seien daraufhin massenhaft aus ihren Eiern geschlüpft. Eine Lösung im Kampf gegen die Plage ist dem Verband zufolge derzeit nicht in Sicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wirbelsturm "Fiona" richtet in Kanada schwere Schäden an
Sardinien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website