Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Brasilien: Mindestens 52 Tote bei Kämpfen verfeindeter Häftlingsbanden

Im Norden Brasiliens  

Dutzende Tote bei Kämpfen verfeindeter Häftlingsbanden

29.07.2019, 21:29 Uhr | AFP

Brasilien: 52 Tote nach blutigen Bandenkämpfen in Gefängnis

In einem Gefängnis im Norden Brasiliens ist es zu blutigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Banden gekommen. 16 Insassen wurden enthauptet, insgesamt starben mindestens 52 Menschen. (Quelle: Reuters)

Bewaffnete Häftlinge: In einem Gefängnis in Brasilien ist es zu blutigen Kämpfen zwischen verfeindeten Banden gekommen. (Quelle: Reuters)


Brasiliens Gefängnisse sind hoffnungslos überbelegt und berüchtigt für ihre Gewalt. Nun kam es in einer Haftanstalt im Norden des Landes zu blutigen Kämpfen rivalisierender Banden. Dutzende Insassen starben.

Bei Kämpfen zwischen rivalisierenden Banden in einem Gefängnis im Norden Brasiliens sind am Montag mindestens 52 Menschen getötet worden. 16 Todesopfer seien während der mehrstündigen Auseinandersetzung enthauptet worden, sagte ein Vertreter der Gefängnisbehörde im Bundesstaat Para der Nachrichtenagentur AFP.

Zwei Wärter wurden demnach als Geiseln genommen, wurden aber später befreit. Die Kämpfe hatten am Morgen (Ortszeit) begonnen und dauerte den ganzen Vormittag an.

Nach Angaben lokaler Medien sollen Insassen aus einem Zellenblock einen anderen Teil des Altamira Gefängnisses gestürmt haben, in dem sich Mitglieder einer rivalisierenden Bande aufhielten. Die Angreifer blockierten laut der Gefängnisbehörde den Ausgang eines Raumes und legten Feuer. Einige der Opfer erstickten. Videoaufnahmen zeigten wie Rauch über dem Komplex aufstieg. Auf anderen Aufnahmen waren Insassen auf Dächern zu sehen.

Brasilien hat die drittgrößte Gefangenenpopulation der Welt. Die Haftanstalten sind extrem überbelegt. Derzeit sitzen rund 708.000 Häftlinge in den Gefängnissen mit einer Gesamtkapazität für nur etwa 416.000 Insassen.
 

 
Viele der Einrichtungen werden von Gangs kontrolliert, die aus den Gefängnissen die Geschäfte ihrer kriminellen Organisationen steuern. Tödliche Auseinandersetzungen, Meutereien und Ausbruchsversuche sind keine Seltenheit. Ende Mai waren in vier Gefängnissen binnen zwei Tagen mindestens 55 Häftlinge getötet worden. Oft werden Haftanstalten faktisch von Drogenbanden kontrolliert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal