Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Rostock: Stadt schließt zwei Kitas wegen Kindeswohlgefährdung

Ermittlungen gegen Mitarbeiter  

Kindeswohlgefährdung: Stadt Rostock schließt zwei Kitas

08.01.2020, 22:08 Uhr | dpa

Rostock: Stadt schließt zwei Kitas wegen Kindeswohlgefährdung. Gummistiefel in einer Kita (Symbolfoto): Die Stadt bietet betroffenen Kindern ab Donnerstagmorgen eine vorübergehende Betreuung in einer anderen Einrichtung an. (Quelle: imago images)

Gummistiefel in einer Kita (Symbolfoto): Die Stadt bietet betroffenen Kindern ab Donnerstagmorgen eine vorübergehende Betreuung in einer anderen Einrichtung an. (Quelle: imago images)

Weil es keine Garantie für die Sicherheit der Kinder gibt, hat die Stadt Rostock zwei Kitas geschlossen. Gegen einen Mitarbeiter hat die Stadt Ermittlungen aufgenommen. Der Vorwurf: Körperverletzung. 

Wegen des Verdachts der Kindeswohlgefährdung hat die Hansestadt Rostock zwei Kitas die Betriebserlaubnis entzogen. Das teilte die Stadt mit. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mitarbeiter der Kitas gebe. Dabei gehe es um drei Körperverletzungen und mehrere Verstöße gegen die Fürsorgepflicht. Weitere Details nannte er nicht.

Nach Einschätzung des Jugendamtes gebe es erheblichen Grund zur Annahme, dass der Kinderschutz in beiden Einrichtungen nicht ausreichend gewährleistet ist, teilte die Stadt mit. Sie bezog sich bei ihrer Entscheidung auf die staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen, die diesen Schritt erforderlich gemacht haben.

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) sagte, es gebe aus derzeitiger Sicht im Falle des weiteren Betriebes der beiden Kitas keine Garantie für das Kindeswohl. Die Stadt bietet betroffenen Kindern ab Donnerstagmorgen eine vorübergehende Betreuung in einer anderen Einrichtung an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal