HomePanoramaWissenArchäologie

Varusschlacht bei Kalkriese: Römische Rüstung gefunden – mehr als 2.000 Jahre alt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU bereitet sich auf Blackouts vorSymbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan? EvakuierungSymbolbild für einen TextMoskau fahndet nach Marina OwsjannikowaSymbolbild für einen TextTrump verklagt CNN nach Hitler-VergleichSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

Römische Rüstung gefunden – gehörte sie Kriegsgefangenem?

Von dpa
Aktualisiert am 25.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Sensationsfund in Kalkriese: Dort wurde dieser Teil eines römischen Schienenpanzers entdeckt – zum ersten Mal überhaupt.
Sensationsfund in Kalkriese: Dort wurde dieser Teil eines römischen Schienenpanzers entdeckt – zum ersten Mal überhaupt. (Quelle: Friso Gentsch/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehr als 2.000 Jahre nach der Varusschlacht in Kalkriese haben Archäologen den Schienenpanzer eines römischen Legionärs gefunden. Ein weiteres Fundstück lässt auf das Schicksal des Soldaten schließen.

Wissenschaftler haben auf der Grabungsstelle zur historischen Varusschlacht in Kalkriese bei Osnabrück einen römischen Schienenpanzer gefunden. Experten bezeichnen den Fund der antiken Rüstung als außergewöhnlich. "Er ist bislang der älteste und der einzig erhaltene Schienenpanzer", sagte der kommissarische Leiter der Wissenschaftsabteilung des Museums, Salvatore Ortisi.

Obwohl seit der Militärreform des römischen Kaisers Augustus diese Art der Rüstung zur festen Soldatenausstattung der antiken Supermacht gehört habe, gebe es kaum Funde, erklärte der Geschäftsführer des Museums und Parks Kalkriese, Stefan Burmeister. Auch aufgrund der Bodenverhältnisse in Norddeutschland sei kaum damit zu rechnen gewesen, dass ein solches Eisenobjekt mehr als 2.000 Jahre überdauere.

Römischer Legionär als Kriegsgefangener?

Zusammen mit dem Schienenpanzer wurde auch ein Fesselungsinstrument gefunden, eine sogenannte Halsgeige. Dabei werden die Hände des Gefangenen vor dem Hals fixiert. Die römische Armee führte diese Halsgeigen bei ihren Zügen mit sich, um Kriegsgefangene zu fesseln und sie der Sklaverei zuzuführen.

Die Fundsituation lege nahe, dass hier ein überlebender römischer Legionär von den siegreichen Germanen mit dem römischen Unterwerfungssymbol gefesselt worden sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Osnabrück
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website