• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Konzert löst "Erdbeben" aus – "Das Haus wackelte"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextKlopp jubelt: Liverpool-Star verlängertSymbolbild für einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild für ein VideoWimbledon: "Ich darf leider nicht rein"Symbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextAirbus erhält Milliarden-AuftragSymbolbild für einen TextMadonna teilt skurriles BrustfotoSymbolbild für einen TextLinksextreme Demo auf SyltSymbolbild für einen Watson TeaserEx-Bayern-Profi findet neuen KlubSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Konzert in Berlin löst "Erdbeben" aus

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 11.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Epizentrum Tempelhofer Feld: In der Umgebung kam es am Freitag zu spĂĽrbaren ErschĂĽtterungen.
Epizentrum Tempelhofer Feld: In der Umgebung kam es am Freitag zu spĂĽrbaren ErschĂĽtterungen. (Quelle: Erdbebennews)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Freitagabend, 20.58 Uhr in Berlin: Plötzlich bebt die Erde. Im Internet beschreiben Hauptstädter, wie Lampen schwanken, Häuser wackeln. Experten bestätigten hinterher: Jawohl, das war so etwas wie ein Erdbeben. Und der Auslöser waren Menschen.

Drei Seismographen in Berlin haben am Freitagabend ErschĂĽtterungen der Erde registriert. Rund eine Minute lang bebte die Erde rund ums Tempelhofer Feld.

Anwohner spürten die Erdstöße teils deutlich: "Das ist nicht lustig. Ich wohne ca. zwei Kilometer Luftlinie entfernt, im 4. OG eines Altbaus", schrieb eine Frau bei Twitter. "Das Haus schwankte, meine Stehlampe schwankte auch."

Berliner Beben: Magnitude von 1,4

Gegen 21 Uhr registrierte Jens Skapski vom Portal "Erdbebennews" zudem vermehrt Aufrufe aus dem Berliner Süden auf seiner Seite – offensichtlich von Menschen, die die Erschütterungen gespürt hatten, beunruhigt waren und wissen wollten, was das war.

Skapski ging auf Spurensuche. Am Samstag hatte er genug Informationen zusammen, um seine Erkenntnisse zu präsentieren: "Von 20.58 bis 20.59 Uhr lieferten privat betriebene Seismografen in der Umgebung eindeutige Signale", sagte er t-online. Und: "Die Erschütterungen mit einer Magnitude von 1,4 dauerten zu lang, um natürlichen Ursprungs zu sein. Höchstwahrscheinlich gehen sie auf ein Konzert zurück."

Als Auslöser identifiziert: Florence + The Machine

Zu dem Zeitpunkt fand der erste Tag des "Tempelhof Sounds"-Festival statt, mit Bands wie Balthazar, Pete Dohertys Liebertines und dem Hauptact des Abends: Florence + The Machine. Verantwortlich für die Erdstöße dürfte letztere Band gewesen sein.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Ein Abgleich mit der im Internet veröffentlichten Setlist zeigt: Als Erde und Häuser wackelten, stand das Stück "Dog days" auf dem Programm. Und bei dem fordert Frontfrau Florence Welch die Zuschauer gerne zum Hüpfen auf, wie ein Mitschnitt von einem früheren Festival zeigt.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ein Twitter-User, der offensichtlich bei dem Konzert war, bestätigte: "Gegen 21 Uhr gab es einen Moment, wo ziemlich viele gleichzeitig gesprungen sind. Da hat man die Erschütterungen vor Ort auch gespürt."

"Das hatten wir selbst bei den größten Open Airs noch nie"

Die Enthüllung löste bei einigen Erstaunen aus. "Als ehemalige Tourmanagerin würde ich gern wissen, ab welcher Kapazität man mit Erschütterungen in zwei Kilometer Umfeld rechnen muss", schrieb eine Nutzerin bei Facebook. "Das hatten wir selbst bei den größten Open Airs mit 60.000 Besuchern noch nie."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Jens Sapski von "Erdbebennews" antwortete: "Das hängt weniger mit der Menge der Zuschauer zusammen, sondern mehr mit dem Untergrund. Es braucht vor allem einen Boden, der die Energie der springenden Menge aufnimmt und gut weiterleitet."

Zuletzt sei dies seines Wissens bei einem Kraftklub-Konzert 2017 in Leipzig so gewesen, sagte er t-online. Aber auch in Berlin ist das Phänomen wohl nicht ganz unbekannt. "Aus meiner Zeit, als ich noch nah am Tempelhofer Feld wohnte, kenne ich diese Erschütterungen bei Konzerten", schrieb eine weitere Facebook-Userin.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Philip Buchen
Ein Kommentar von Philip Buchen
ErdbebenFacebookTwitter

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website