• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berliner FDP rät Franziska Giffey den Rücktritt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextIllustrator Raymond Briggs ist totSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserBushido: Ex-Mitarbeiter packt ausSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Berliner FDP rät Franziska Giffey den Rücktritt

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Franziska Giffey (SPD) ist sich mit ihrer eigenen Partei nicht ganz einig (Archivbild): Die Berliner FDP legt einen Rücktritt nahe.
Franziska Giffey (SPD) ist sich mit ihrer eigenen Partei nicht ganz einig (Archivbild): Die Berliner FDP legt einen Rücktritt nahe. (Quelle: Joerg Carstensen/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der eigenen Partei findet Franziska Giffey (SPD) keinen Anklang für ihre bürgerlichen Themen. Die Berliner FDP sieht kaum eine Chance und rät Berlins Bürgermeisterin den Rücktritt an.

Die Berliner FDP hat der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) den Rücktritt nahegelegt. Bei der Wiederwahl als SPD-Landesvorsitzende beim Landesparteitag am Sonntag hatte sie nur 58,9 Prozent der Stimmen erhalten. Eine Mehrheit der Delegierten stimmte außerdem einem Antrag zu, der einen Planungsstopp für den Weiterbau der Stadtautobahn A100 im Osten Berlins fordert.

Auch ein Antrag für eine möglichst schnelle Umsetzung der Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen im Fall eines positiven Votums der Expertenkommission fand eine Mehrheit. "Auf Basis ihres Ergebnisses und der gefassten Beschlüsse muss Franziska Giffey sich die Frage stellen, ob sie nicht zurücktritt", teilte die FDP am Montag mit.

"Nach gestern ist klar: Die Inhalte von Franziska Giffey finden sich in ihrer eigenen Partei nicht wieder." Sie stelle sich nach außen als Bürgerliche dar, könne diese Themen aber selbst in der eigenen Partei nicht durchsetzen. Die Positionierungen zum Weiterbau der A100 und ein entschiedenes Nein zu Enteignungen im Wahlkampf hätten die SPD Berlin und damit Franziska Giffey überhaupt erst ins rote Rathaus getragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Avus wird nach knapp einer Woche freigegeben
FDPSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website