HomeRegionalBerlin

Berlin: Lesben- und Schwulenverband fordert mehr Affenpocken-Impfstoff


Das schaut Berlin auf
Netflix
1. Fate: The Winx SagaMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

Lesben- und Schwulenverband fordert mehr Affenpocken-Impfstoff

Von dpa
Aktualisiert am 29.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Person wird gegen die Affenpocken geimpft (Archiv): In der Hauptstadt gibt es besonders viele Fälle.
Eine Person wird gegen die Affenpocken geimpft (Archiv): In der Hauptstadt gibt es besonders viele Fälle. (Quelle: Sabine Gudath/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Impfbereitschaft ist groß, die Menge der vorhandenen Dosen aber nicht. In Berlin werden die Rufe nach mehr Affenpocken-Impfstoff lauter.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Berlin-Brandenburg hat erneut mehr Affenpocken-Impfstoff für die Hauptstadt verlangt. "Die Impfbereitschaft ist hoch, doch das Impfangebot knapp. Berlin braucht dringend mehr Impfstoff", sagte LSVD-Sprecher Christopher Schreiber der dpa. Nach seinem Eindruck seien rund zwei Wochen nach dem Impfstart zumindest die den HIV-Schwerpunktpraxen bisher zur Verfügung gestellten Impfdosen – 300 Dosen pro Praxis – weitgehend aufgebraucht. "Trotzdem gibt es eine weiterhin hohe Nachfrage, die aktuell nicht bedient werden kann", so Schreiber.

Der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung zufolge standen Berlin zunächst 8.000 Impfdosen zur Verfügung, in späteren Lieferungen habe es noch einen Nachschub von 1.500 gegeben. Valide Impfzahlen lägen noch nicht vor.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte für Deutschland insgesamt 240.000 Impfdosen bestellt. Von diesen solle Berlin, wo es vergleichsweise viele Infektionen gibt, einen großen Teil bekommen, bekräftigte die Senatsverwaltung auf Anfrage. Der genaue Berliner Anteil und der Liefertermin der weiteren Dosen könnten aber noch immer nicht genannt werden.

Berliner LVDS fordert Impftermin-Vergabe via App

Kürzlich hatte Berlins Gesundheitsstaatssekretär Thomas Götz (Grüne) von der Bundesregierung mehr Affenpocken-Impfstoff gefordert. Die Deutsche Aidshilfe (DAH) sagte am Freitag, es brauche viermal so viel Impfstoff wie bislang vom Bund bestellt – also etwa eine Million Impfdosen, um in Deutschland einen dauerhaften Impfschutz zu bieten.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Eine Impfung gegen Affenpocken empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) unter anderem für bestimmte Risikogruppen und Menschen, die engen Kontakt zu Infizierten hatten. Ein erhöhtes Infektionsrisiko sieht sie insbesondere bei Männern, die gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte mit wechselnden Partnern haben.

Zur besonders in den Sozialen Medien geäußerten Kritik vieler Menschen, nach der die Impfterminvergabe in Berlin chaotisch laufe, sagte Schreiber vom LSVD: "Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, wäre eine zentrale App-gesteuerte Terminvergabe wünschenswert, wie es bei der Corona-Impfkampagne der Fall war." Die Gesundheitsverwaltung teilte dazu mit, man lege den Fokus darauf, alle Impfstellen aktuell und vollständig auszuweisen, und bemühe sich stets um eine nutzerfreundliche Darstellung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
AffenpockenDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website