Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Ermittlungen zu K.-o.-Tropfen bei SPD-Fest werden eingestellt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMerz greift Berlin scharf an – ProtestSymbolbild für einen TextMcDonald's-Attacke: Polizei zeigt FotosSymbolbild für einen TextJugendlicher geschlagen und ausgeraubtSymbolbild für einen TextAktivisten sollen BER-Blockade bezahlenSymbolbild für einen TextWollte Helfer SPD-Mann verbluten lassen?Symbolbild für einen TextMesserangriff – Frau schwer verletztSymbolbild für einen TextSeniorin muss nach 37 Jahren aus WohnungSymbolbild für einen TextGiffey keilt gegen CDU-Chef MerzSymbolbild für einen TextBrandanschlag auf Auto von Diplomaten

K.-o.-Tropfen bei SPD-Fest: Akte geschlossen

Von dpa
Aktualisiert am 28.11.2022Lesedauer: 1 Min.
SPD-Logo (Archivbild): Nach dem Fest klagten Frauen über Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust
SPD-Logo (Archivbild): Nach dem Fest klagten Frauen über Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust (Quelle: Spicker/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hunderte Menschen feierten auf dem Fest der SPD-Bundestagsfraktion. Für mehrere Frauen hatte die Veranstaltung schlimme Folgen. Aber die Ermittler sind machtlos.

Knapp fünf Monate nach den mutmaßlichen Vorfällen mit K.-o.-Tropfen auf einem Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion hat die Berliner Justiz die Akten geschlossen. Es habe kein Verdächtiger ermittelt werden können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Verfahren gegen Unbekannt wegen gefährlicher Körperverletzung seien deshalb von der Amtsanwaltschaft eingestellt worden. Diese ist in Berlin als Ermittlungsbehörde für die Verfolgung kleinerer bis mittlerer Straftaten zuständig.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Fest in Berlin: Tropfen nicht mehr nachweisbar

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft konnte nicht mehr festgestellt werden, ob damals tatsächlich K.-o.-Tropfen verabreicht wurden. In neun der zehn Fälle sei der Zeitraum abgelaufen gewesen, in dem die Tropfen noch medizinisch hätten nachgewiesen werden können, hieß es.

In einem Fall gab es nach früheren Angaben der Polizei eine Blutuntersuchung. Laut Staatsanwaltschaft stand die mutmaßliche Geschädigte aber später als Zeugin nicht zur Verfügung und hat die sie behandelnden Ärzte auch nicht von der Schweigepflicht entbunden.

Nach der Teilnahme an dem Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion am 6. Juli hatten mehrere Frauen über Unwohlsein, Schwindel und Gedächtnisverlust geklagt. Eine 21-Jährige habe sich im Krankenhaus untersuchen lassen und die Polizei eingeschaltet, hieß es damals. Laut Polizei wurden Foto- und Videomaterial auswertet sowie Betroffene, Gäste und Beschäftigte befragt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Minister: Tesla-Ansiedlung braucht "Giga-Infrastruktur"
Von Nils Heidemann
Deutsche Presse-AgenturPolizeiSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website