t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: Beim Porno-Gucken geblitzt – Polizei zieht Rentner aus dem Verkehr


In Berlin-Wannsee
Rentner beim Porno-Gucken geblitzt

Von t-online, jse

Aktualisiert am 01.03.2023Lesedauer: 1 Min.
Eine Polizistin bedient ein Geschwindigkeitsmessgerät (Symbolbild): Im Auto eines 77-Jährigen machte die Polizei eine unerwartete Entdeckung.Vergrößern des BildesEine Polizistin bedient ein Geschwindigkeitsmessgerät (Symbolbild): Im Auto eines 77-Jährigen machte die Polizei eine unerwartete Entdeckung. (Quelle: Martin Müller/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Rentner wird in Berlin geblitzt. Bei einer Kontrolle stellen die Beamten fest: Während der Fahrt schaute der Mann Pornos.

Die Berliner Polizei hat einen Rentner erwischt, der während der Autofahrt Pornos ansah – und dabei innerorts fast 20 Stundenkilometer zu schnell fuhr. Der 77-Jährige wurde am Dienstag in Berlin-Wannsee von den Beamten angehalten, bestätigte ein Sprecher auf Anfrage von t-online.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Pornos im Auto: Polizei führt "aufklärendes Gespräch"

Die Polizisten stoppten den Rentner zunächst, weil er bei einer Geschwindigkeitskontrolle mit 67 anstelle der erlaubten 50 Kilometer pro Stunde geblitzt worden war. "Als sie den Mann konfrontierten, stellten die Kollegen fest, dass auf einem im Fahrzeug integrierten Bildschirm ein Porno lief", erklärte der Sprecher.

Ob der 77-Jährige nicht nur in seiner Wahrnehmung abgelenkt, sondern auch anderweitig nicht mit dem Straßenverkehr befasst war, "dazu haben wir keine Erkenntnisse".

In einem "aufklärenden Gespräch" hätten die Polizisten dem Mann erklärt, "dass das keine gute Idee war", erklärte der Polizeisprecher. "Mir ist nicht bekannt, dass er sich dem widersetzt hätte. Dann wurde er wieder seiner Wege geschickt."

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website