t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Berlin: Tödlicher Unfall nahe Ku'Damm – Tote war 18 Jahre alt


Neue Details
Horror-Unfall nahe Ku'Damm: Tote war 18 Jahre alt

Von t-online, yer

30.05.2024Lesedauer: 2 Min.
Unfall in Berlin CharlottenburgVergrößern des BildesDas Wrack eines Autos steht nach einem Unfall auf der Tauentzienstraße: Die Polizei spricht von einem "Alleinrennen". (Quelle: Michael Ukas/TNN/dpa/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach dem Raser-Unfall am Tauentzien ist die Identität der Toten geklärt. Viele Fragen sind aber noch offen.

Die Berliner Polizei hat neue Informationen zum tödlichen Raserunfall aus der Nacht zum Mittwoch bekannt gegeben. Die Frau, die bei dem Unfall gestorben ist, war demnach 18 Jahre alt. Zwei Männer im Alter von 27 und 25 Jahren und eine 20-jährige Frau wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Immer noch unklar ist dagegen, wer den BMW fuhr, der ein ukrainisches Nummernschild hatte. Das sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Die "Bild"-Zeitung schrieb, Fahrer sei einer der Männer gewesen. In einem Post zu dem Unfall auf X hatte die Polizei am Montag von einem "Fahrer" gesprochen.

Wagen war viel zu schnell unterwegs

Das Auto war am Mittwochmorgen gegen 1.45 Uhr den Kurfürstendamm und die Tauentzienstraße Richtung Wittenbergplatz entlanggerast. Die genaue Geschwindigkeit ist noch unklar. Die Polizei spricht von einem "Alleinrennen", an dem keine anderen Fahrzeuge beteiligt gewesen sein sollen. Auf Höhe der Marburger Straße geriet das Auto ins Schlingern, prallte gegen eine Betoneinfassung auf dem Mittelstreifen und fing Feuer. Die 18-Jährige verstarb noch am Unfallort. Zwei der Insassen musste die Feuerwehr aus dem brennenden Wrack befreien, nur eine Person konnte sich schwer verletzt selbst befreien.

Der Unfallort liegt mitten in der westlichen Berliner Innenstadt nahe dem Luxuskaufhaus KaDeWe und der Gedächtniskirche. Raser sind dort als Problem bekannt. Ein besonders dramatischer Fall hatte im Februar 2016 für Schlagzeilen gesorgt. Damals war ein unbeteiligter Fahrer durch einen Unfall bei einem illegalen Autorennen getötet worden. Einer der beiden Fahrer wurde wegen Mordes verurteilt, der Zweite wegen versuchten Mordes.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website