Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Bezirk muss Mutter für fehlenden Kita-Platz Schadenersatz zahlen

Keinen Kitaplatz gefunden  

Berliner Bezirk muss Mutter Schadenersatz zahlen

22.01.2020, 14:30 Uhr | t-online.de

Berlin: Bezirk muss Mutter für fehlenden Kita-Platz Schadenersatz zahlen. Kinderrucksäcke hängen in einem Kindergarten (Symbolbild): Trotz frühzeitiger Bemühungen hat eine Pankowerin keinen Kitaplatz für ihr Kind gefunden. (Quelle: dpa/picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild)

Kinderrucksäcke hängen in einem Kindergarten (Symbolbild): Trotz frühzeitiger Bemühungen hat eine Pankowerin keinen Kitaplatz für ihr Kind gefunden. (Quelle: picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa)

Eine berufstätige Mutter aus Berlin-Pankow hat bereits während der Schwangerschaft mit der Suche nach einem Kitaplatz begonnen. Sie wurde nicht fündig. Jetzt bekommt sie mehrere tausend Euro Schadenersatz. 

Im Dezember hat das Landgericht Berlin einer berufstätigen Mutter aus Pankow einen Schadenersatz von 7.500 Euro zugesprochen. Die Widerrufsfrist ist nun – ohne Einspruch des Bezirks – abgelaufen. Das berichtet die "Berliner Morgenpost".

Demnach habe die Mutter bereits während der Schwangerschaft mit der Suche nach einem Kitaplatz angefangen – erfolglos. Durch die Verzögerung sei sie nicht, wie geplant, in ihren Job zurückgekehrt, sondern musste fünf weitere Monate zu Hause bleiben. So lange habe sie gebraucht, um einen Kitaplatz für ihr Kind zu finden.

Aufgrund des Verdienstausfalls klagte sie gegen das Land Berlin und bekam vor dem Landgericht Recht. "Der Beklagte zahlt an die Klägerin 7.500 Euro zum Ausgleich der Klageforderung und aller damit im Zusammenhang stehenden Schäden", heißt es im Protokoll, aus dem die Zeitung zitiert.

Im Bezirk Pankow gingen im vergangenen Jahr zehn ähnliche Klagen ein. Die SPD-Bezirksstadträtin für Jugend, Rona Tietje, fordert in der "Morgenpost", dass sich das Land Berlin an den Kosten beteiligt. Sie sieht eine Mitschuld. Die zuständige Senatsverwaltung weist hingegen auf die Zuständigkeit der Bezirke hin.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal