Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj auf renommierter "Time"-Liste Symbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: FachĂ€rzte warnen vor PanikSymbolbild fĂŒr einen TextBoris Becker in anderes GefĂ€ngnis verlegtSymbolbild fĂŒr einen TextPutin und Lukaschenko: VorwĂŒrfe an den WestenSymbolbild fĂŒr einen TextÜberfall auf Sebastian VettelSymbolbild fĂŒr einen TextMark Zuckerberg persönlich verklagtSymbolbild fĂŒr einen TextFrench Open: Kerber mit packendem Match Symbolbild fĂŒr einen TextAirline ignoriert MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextDepp-Prozess: Kate Moss muss aussagenSymbolbild fĂŒr einen TextBrisante Fotos belasten Boris JohnsonSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSelbstbefriedigung: Therapeutin packt aus

Clan-Mitglieder sollen laut Bericht Corona-Hilfen kassiert haben

Von dpa
Aktualisiert am 28.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Die Investitionsbank Berlin in der Bundesallee: Dort können Corona-Soforthilfen beantragt werden.
Die Investitionsbank Berlin in der Bundesallee: Dort können Corona-Soforthilfen beantragt werden. (Quelle: STPP/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mitglieder arabischstÀmmiger Clans in Berlin stehen nach einem Bericht

Mitglieder aus dem Clan-Milieu in Berlin sollen laut einem Bericht von Spiegel TV im großen Stil Corona-Soforthilfen kassiert haben. Die Berliner Kriminalpolizei stieß demnach bei einer ersten PrĂŒfung auf Hunderte AntrĂ€ge, wie es in dem Bericht mit Berufung auf Informationen aus der Polizei hieß.

Finanzexperten der Polizei hatten dem Bericht zufolge Wohn- und GeschĂ€ftsadressen von mehreren Großfamilien mit den Daten der Investitionsbank Berlin (IBB) abgeglichen. Dabei sei es zunĂ€chst nur um eine Anfangsrecherche gegangen, bei der die Polizei wenige Anschriften abfragte, die bereits aus frĂŒheren Verfahren aktenkundig waren. Über 250 AntrĂ€ge auf finanzielle Hilfe hĂ€tten demnach zu den wenigen Clan-Adressen gepasst.

Hunderttausende Euro Schaden bei Soforthilfen

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, gebe es zwar noch keine Belege, dass Mitglieder von Clans in Berlin mit betrĂŒgerischer Absicht die Hilfen kassiert hĂ€tten. Dennoch passe die Adresse einer Immobilie auf einen 36-JĂ€hrigen aus dem Clan-Milieu, dessen Firmen Soforthilfe beantragt hatten. Die Adresse sei laut Tagesspiegel den Ermittlern bereits bekannt, weil sie möglicherweise mittels StrohmĂ€nnern erworben worden sein könnte.

Weitere Artikel

Behörde gibt BER frei
Neuer Hauptstadtflughafen darf mit neunjÀhriger VerspÀtung öffnen
Blick in das HauptterminalgebÀude des Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld: Er darf laut Behörde im Oktober nun öffnen.


Die Polizei Ă€ußerte sich am Dienstagmorgen zunĂ€chst noch nicht zu dem Bericht, verwies aber auf eine spĂ€tere mögliche Stellungnahme. Die Berliner Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt hatten am 23. April bekannt gegeben, dass es Ermittlungen zu Subventionsbetrug in bislang knapp 150 FĂ€llen gebe. Die Schadenshöhe lag zu dem Zeitpunkt bei etwa 700.000 Euro. Mit weit mehr FĂ€llen werde aber noch gerechnet, hieß es. In manchen FĂ€llen wurden Soforthilfen von mehreren zehntausend Euro fĂŒr Firmen beantragt, die es gar nicht gibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Airline ignoriert offenbar deutsche Maskenpflicht
BetrugPolizeiTagesspiegel

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website