Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Arafat Abou-Chaker verurteilt – Körperverletzung und Bedrohung


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextBerliner CDU: Kein Bündnis mit den GrünenSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextFrau findet Waffenarsenal im Schlafzimmer

Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker verurteilt

Von dpa
Aktualisiert am 12.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Arafat Abou-Chaker vor Gericht: Der Clan-Boss wurde nun wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einer Geldstrafe verurteilt.
Arafat Abou-Chaker vor Gericht: Der Clan-Boss wurde nun wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einer Geldstrafe verurteilt. (Quelle: Wagner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Berufungsprozess gegen Arafat Abou-Chaker hat das Landgericht den Clan-Boss schuldig gesprochen. Er war wegen Körperverletzung und Bedrohung angeklagt worden.

Clanchef Arafat Abou-Chaker ist nach einer Auseinandersetzung mit einem Hausmeister zu einer Geldstrafe von 14.850 Euro verurteilt worden. Der 44-Jährige habe sich der Körperverletzung und Bedrohung schuldig gemacht, begründete das Landgericht am Freitag in einem Berufungsprozess.

Der Angeklagte habe den Hausmeister im März 2018 in einem Geschäftshaus geschlagen, ihm zwei Finger schmerzhaft in die Augen gedrückt und ihm einen Kopfstoß versetzt. Der 44-Jährige habe sich aggressiv verhalten. Es erging eine Strafe von 90 Tagessätzen zu je 165 Euro.

Mit der Entscheidung änderte das Landgericht das Urteil der ersten Instanz im Strafausspruch. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hatte im Januar 2019 zehn Monate Haft auf Bewährung verhängt. Dagegen hatte der Clanchef Berufung eingelegt. Im jetzigen Verfahren hatten seine Verteidiger auf eine Verwarnung plädiert. Es sei zu wechselseitigem Fehlverhalten gekommen bei der Auseinandersetzung, erklärten sie unter anderem. Der Staatsanwalt forderte eine Geldstrafe von 24.750 Euro (150 Tagessätze zu je 165 Euro). Der nicht vorbestrafte Angeklagte hatte geschwiegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die SPD hat sich bis heute nicht entschuldigt"
Von Nils Heidemann, Yannick von Eisenhart Rothe
Arafat Abou-Chaker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website