Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin: Fahrscheine für Bus und Bahn werden teurer – ab 2021

Ab 2021  

Fahrscheine für Bus und Bahn werden teurer

30.09.2020, 16:19 Uhr | dak, t-online

Berlin: Fahrscheine für Bus und Bahn werden teurer – ab 2021. Fahrscheinautomaten am Bahnhof Zoologischer Garten: Fahrgäste zahlen ab 2021 mehr für den Nahverkehr in Berlin und Brandenburg. (Quelle: imago images/Schöning/Archivbild)

Fahrscheinautomaten am Bahnhof Zoologischer Garten: Fahrgäste zahlen ab 2021 mehr für den Nahverkehr in Berlin und Brandenburg. (Quelle: Schöning/Archivbild/imago images)

Der Verkehrsverbund hat eine Tariferhöhung für Berlin beschlossen. Das betrifft vor allem Einzelfahrscheine und Tagestickets. Bei den Abopreisen soll sich nicht viel ändern.

Drei Euro für einen Einzelfahrschein müssen Fahrgäste der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der S-Bahn ab 2021 zahlen. Das hat der Aufsichtsrat des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) am Mittwoch beschlossen.

Die Preiserhöhung für einen Einzelfahrschein im Tarifbereich AB beträgt somit zehn Cent (3,45 Prozent). Verbundweit soll die durchschnittliche Steigerung etwa 1,9 Prozent betragen, das teilte die VBB-Pressestelle t-online auf Nachfrage mit. Wie der RBB berichtet, soll sich auch der Preis einer Kurzstrecke um zehn Cent auf zwei Euro erhöhen.

Neues 24-Stunden-Ticket statt Tageskarte

Vier-Fahrten-Karten sollen auch teurer werden. Gegenüber t-online wurden aber keine Angaben gemacht, wie hoch die Preissteigerung ausfällt. Der RBB beziffert den neuen Preis auf 9,40 Euro statt vorher 9 Euro.

Tageskarten können ab dem 1. Januar 2021 als 24-Stunden-Karten verstanden werden. Ab der Entwertung gelten sie einen ganzen Tag. Werden im Tarifgebiet AB aber auch um 20 Cent teurer und kosten dann 8,60 Euro (ABC: 10 Euro). Fahrgästen wird aber auch eine längere Übergangsfrist eingeräumt. Tickets aus dem alten Tarif sollen noch ein halbes Jahr lang benutzt werden können und nicht schon 14 Tage nach dem Tarifwechsel ihre Gültigkeit verlieren.

Kaum Änderungen für Abokunden

Abokunden bleiben weitgehend von Preiserhöhungen verschont. Besitzer einer VBB-Umweltkarte etwa können hier aufhören zu lesen. Für Abokunden über 65-Jahre steigt der Preis des VBB-Abos "65plus" um einen Euro im Monat.

Auf Azubis kommen nur höhere Kosten zu, wenn sie sich für eine monatliche Abbuchung der Abokosten entscheiden. Die Monatskarten, die nicht im Abo gekauft werden, steigen auch im Preis. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal