• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berliner Clanchef Abou-Chaker sah "Kunstfigur Bushido als sein Eigentum"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken-Impfstoff angekommenSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild fĂŒr einen TextRegierung rĂ€t zu NotstromaggregatenSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild fĂŒr einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextFußgĂ€nger von Auto ĂŒberrollt – totSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Clanchef sah "Kunstfigur Bushido als sein Eigentum"

Von dpa
Aktualisiert am 18.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido: Er ist NebenklÀger im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker.
Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido: Er ist NebenklÀger im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker. (Quelle: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/Pool/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Arafat Abou-Chaker soll mehrere Millionen Euro von Bushido verlangt haben. Das hat der Rapper im Prozess gegen den Berliner Clanchef ausgesagt.

Der Rapper Bushido hat im Prozess gegen Clanchef Arafat Abou-Chaker von Drohungen nach Bekanntgabe seiner geschĂ€ftlichen Trennung berichtet. Sein langjĂ€hriger GeschĂ€ftspartner habe ihm ins Gesicht gesagt, "ich solle aufpassen was ich mache", erklĂ€rte der 42-jĂ€hrige Musiker am Mittwoch vor dem Berliner Landgericht. "Wenn er herausfinden wĂŒrde, dass ich irgendetwas hinter seinem RĂŒcken mache, dann wĂŒrde nicht nur eine Bombe, sondern eine Atombombe platzten", so Bushido, der mit bĂŒrgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt. "Und er meinte, ich wĂŒrde ihm unfassbar viel Geld schulden."


Prozess gegen Abou-Chaker: Zahlreiche Rapper sagen aus

Arafat Abou-Chaker: Der Clan-Chef und ehemalige GeschÀftspartner von Bushido ist Hauptangeklagter. Er soll den Rapper unter anderem bedroht, beschimpft und verletzt haben.
Rapper Bushido, mit bĂŒrgerlichem Namen Anis Ferchichi: Er ist NebenklĂ€ger im Prozess. 2017 hat er die geschĂ€ftliche und private Beziehung zum Abou-Chaker-Clan aufgelöst.
+7

Der Rapper ist in dem Verfahren gegen insgesamt vier Mitglieder einer bekannten arabischstĂ€mmigen Berliner Großfamilie Zeuge und NebenklĂ€ger. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es zu Straftaten zu seinem Nachteil gekommen sei, nachdem Bushido 2017 die GeschĂ€ftsbeziehungen zu Arafat Abou-Chaker aufgelöst habe. Der Clanchef habe dies laut Anklage nicht akzeptieren wollen und von Bushido unberechtigt die Zahlung von angeblichen Schulden bzw. die Beteiligung an dessen MusikgeschĂ€ften in Millionenhöhe gefordert. Der Clanchef soll den Musiker auch ehrverletzend beschimpft, drangsaliert und leicht verletzt haben. Drei BrĂŒder von Arafat Abou-Chaker sind mitangeklagt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der Überschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


"Es wird keinen Bushido ohne Arafat geben"

Bushido sagte am 15. Prozesstag weiter, auch BrĂŒder des Clanchefs hĂ€tten sich eingemischt. Einer habe angekĂŒndigt: "Es wird keinen Bushido ohne Arafat und keinen Arafat ohne Bushido geben." Er habe sich nach VerkĂŒndung der Trennung im September 2017 aber nicht mehr von seiner Entscheidung abbringen lassen, so der Musiker. Arafat Abou-Chaker allerdings sei so aufgetreten, "als wĂŒrde ich ihm mehrere Millionen Euro schulden". Der Clanchef habe "die Kunstfigur Bushido als sein Eigentum angesehen".

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Hauptangeklagten versuchte schwere rÀuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, gefÀhrliche Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung vor. Der Prozess wird am 14. Dezember fortgesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
Arafat Abou-ChakerBushido

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website