Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Drogentaxi in Berlin: Polizisten erwischen "Kollegen" als Fahrer

Dienstausweis dabei  

Polizist als Fahrer von Drogentaxi erwischt

24.11.2020, 19:48 Uhr | dpa

Drogentaxi in Berlin: Polizisten erwischen "Kollegen" als Fahrer . Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife (Symbolbild): Bei einer Kontrolle haben Polizisten einen Wachmann am Steuer eines Drogentaxis entdeckt. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife (Symbolbild): Bei einer Kontrolle haben Polizisten einen Wachmann am Steuer eines Drogentaxis entdeckt. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Polizeibeamte haben bei einer Kontrolle ein Drogentaxi aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer war den Beamten kein Unbekannter.

Ein angestellter Wachmann der Berliner Polizei ist als Fahrer eines sogenannten Drogentaxis gefasst worden. Der Mann soll laut einem Bericht des "Tagesspiegels" in dem Auto ein Kilogramm Marihuana und 2.000 Euro dabei gehabt haben. Ein Polizeisprecher sagte: "Uns ist der Sachverhalt bekannt." Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes werde die Polizei aber keine Details und Zahlen bestätigen. Klar sei aber: "Die fristlose Entlassung wird aktuell betrieben." Der Mann soll laut dem Bericht in eine Fahrzeugkontrolle der Polizei im Wedding geraten sein. Dabei seien dann die Drogen gefunden worden.

Der Mann, der beim sogenannten Zentralen Objektschutz der Polizei arbeitet, hatte zudem seinen Dienstausweis dabei. Die Objektschützer sind keine Polizeibeamten, stehen aber in Polizeiuniformen und bewaffnet vor Gebäuden, die besonders geschützt werden, etwa Botschaften, Synagogen oder dem Roten Rathaus. Die Ausbildung dauert nur 16 Wochen, Inhalte sind Gesetze und Schießen mit Pistole und Maschinenpistole.

Marihuana, Kokain und Ecstasy werden in Berlin seit Jahren von Kunden auch über das Internet bestellt und von Dealern in unauffälligen Kleinwagen, auch Kokstaxis genannt, ausgeliefert. Das Rauschgift wird mit Code-Bezeichnungen in Messengerdiensten wie Telegram angeboten. Die Polizei kennt die Lieferdienste, tut sich aber schwer mit der Verfolgung. Die Server stehen im Ausland. Die Ausfahrer sind Kleindealer, die Konsumenten strafrechtlich wenig interessant und an die Hintermänner kommt man nur schwer heran.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal